Stadtradeln: 536 Radler fahren 133.749 Kilometer

ROTTWEIL – Drei Wochen lang so viele Radkilometer sammeln wie möglich: Das ist Stadtradeln, und an der Aktion nahm der Kreis Rottweil in diesem Jahr erstmals teil. Vom 8. bis 28. September radelten 44 Teams im Landkreis, am Dienstagabend wurden die Besten im Sitzungssaal des Landratsamts geehrt.

„Der Klimawandel kommt. Der Landkreis will hier seinen Beitrag leisten“, so Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel, man wolle so viele Leute wie möglich vom Lenkrad auf den Sattel bringen, dafür habe man jetzt auch den Bedarf an Radwegen ermittelt. Neun neue Radwegkilometer, da sei noch Luft nach oben, aber der Kreistag habe dies bei den Haushaltsberatungen ja in der Hand, so Michel. Insgesamt habe man das Ziel, soviele Kilometer zu radeln wie der Landkreis Einwohner habe, knapp verpasst, dennoch kann der Landkreis sich sehen lassen: 536 Radler sind 133.749 Kilometer gefahren und haben damit etwa 19 Tonnen CO² vermieden. Mit Blick auf die topographische Lage des Landkreises und die Tatsache, dass viele ohne E-Bike unterwegs waren, seien in den rund 12 gefahrenen Kilometern pro Tag und pro Teilnehmer viel Schweiß und Muskelkater enthalten, so Michel. Und dabei tue man ja nicht nur etwas für seine körperliche Fitness: „Einstein sagte mal, ihm sei beim Radfahren die Relativitätstheorie eingefallen.“

Martin Himmelheber vertrat Schrambergs neue Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr, und ihm geht es ähnlich wie Einstein: „Wenn ich mit dem Rad zur Arbeit fahre, sehe ich viel mehr als mit dem Auto.“ Roland Stolarczyk ist der Klimaschutzmanager des Landkreises, er hat das Stadtradeln organisiert, und er überreichte die Gewinnerschecks an den AOK Radtreff FV08 Rottweil, der hat 13.128 Kilometer erradelt, pro Kopf fuhr jeder der 46 Teilnehmer 285 Kilometer, das war der erste Platz. Den zweiten holte das Team von Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn mit 9925 Kilometern und 58 Teilnehmern, die im Schnitt 171 Kilometer im Sattel saßen. Ein Sonderpreis ging an das Team Gelb-Orange, dessen 13 Teilnehmer durchschnittlich 639 Kilometer erradelten.


Gunnar Link, ehrenamtlicher Radbeauftragter der Stadt Schramberg, hatte auch noch Geschenke für die Schramberger Sieger dabei: Gutscheine für je zwei Kisten Radler und Fahrradpumpen überreichte er an die Vertreter von Schneider Schreibgeräte und das Team Gelb-Orange, die in Schramberg die meisten Kilometer machten. Mit einer Tombola und anschließendem gemütlichen Austausch endete das erste Stadtradeln, und Landrat Michel versprach: „Im Frühjahr sind wir wieder dabei!“

 

-->

Mehr auf NRWZ.de