Der neugewählte Kreisvorstand mit Kreisvorsitzenden Stefan Teufel MdL und dem Europaabgeordneten Dr. Andreas Schwab MdE. Foto: King

KREIS ROTTWEIL – Der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der CDU-Land­tags­frak­ti­on Baden-Würt­tem­berg und Rott­wei­ler Land­tags­ab­ge­ord­ne­te, Ste­fan Teu­fel, ist ein­stim­mig in sei­nem Amt als Kreis­vor­sit­zen­der des CDU-Kreis­ver­ban­des Rott­weil auf dem CDU-Kreis­par­tei­tag im Gast­haus Röss­le in Irs­lin­gen wie­der­ge­wählt wor­den. Der Zim­mer­ner Ste­fan Teu­fel ist seit 2005 Vor­sit­zen­der des CDU-Kreis­ver­ban­des Rott­weil.

Der Vor­sit­zen­de der Jun­gen Uni­on im Kreis, Mar­cel Grie­ßer, wur­de zum
stell­ver­tre­ten­den Kreis­vor­sit­zen­den gewählt. Grie­ßer folgt als
Stell­ver­tre­ter auf Jochen Schwarz, der nach 14 Jah­ren sein Amt aus
beruf­li­chen Grün­den abgibt. Eben­falls bestä­tigt wur­den Moni­ka Schnei­der und
Lothar Rein­hardt als stell­ver­tre­ten­de Kreis­vor­sit­zen­de.

Die Funk­ti­ons­äm­ter sind wie folgt besetzt: Mit­glie­der­be­auf­trag­te: Andrea Kopp, Pres­se­spre­cher: Robert King, Inter­net­be­auf­trag­ter: Den­nis Mauch,
Schrift­füh­rer: Die­ter Bert­sche, Schatz­meis­ter: Mar­cus Zybarth,
Bei­sit­zer im Kreis­vor­stand: Rai­ner Hezel, Jochen Schwarz, Gabrie­le Ulb­rich,
Dr. Georg Schu­ma­cher, Johan­nes Blepp, Annet­te Elben, Miri­am Kam­me­rer, Mark Prie­lipp, Bri­git­te Sum, Car­men Jäger, Karin Schmeh, Felix Leh­mann, Ingrid Bal­ke, Tobi­as Bron­ner und Fritz Hug­ger.

Des Wei­te­ren wur­den die Dele­gier­ten für den Bezirks-/ Lan­des- und
Bun­des­par­tei­tag gewählt. Teu­fel ging auf die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen in der Bil­dungs- und Fami­li­en­po­li­tik im Land ein. „Für die Fami­li­en, die das Fun­da­ment unse­rer Gesell­schaft sind, for­de­re ich mehr Impul­se von der Lan­des­re­gie­rung”, soTeu­fel. Das zwei­te gro­ße The­men­feld war das The­ma Mobi­li­tät. Eine gute Ver­kehrs­po­li­tik muss die Mobi­li­tät för­dern – und darf sie nicht ein­sei­tig behin­dern. Gera­de in Baden-Würt­tem­berg als füh­ren­de Mobi­li­täts­re­gi­on Euro­pas muss es Anspruch sein, Mobi­li­tät für alle Genera­tio­nen in allen Lan­des­tei­len nach­hal­tig und effi­zi­ent zu gewähr­leis­ten. For­schung und Ent­wick­lung von Antriebs­tech­no­lo­gi­en für Kraft­fahr­zeu­ge aller Art sind gefor­dert und dür­fen durch die Poli­tik nicht aus­schließ­lich auf die E‑Mobilität beschränkt wer­den.

Das ver­gan­ge­ne Geschäfts­jahr des Kreis­ver­ban­des war wie­der geprägt von
inten­si­ver poli­ti­scher Arbeit und vie­len Her­aus­for­de­run­gen. Dies wur­de
mög­lich durch die gute und ver­trau­ens­vol­le Zusam­men­ar­beit im Kreis­vor­stand
sowie mit den Orts­ver­bän­den und Glie­de­run­gen, denen Teu­fel dank­te.

Mit drei gro­ßen The­men hat sich und wird sich die Kreis CDU wei­ter
beschäf­ti­gen: Nach­hal­ti­gen Kli­ma­schutz, Mobi­li­tät der Zukunft und das
ver­pflich­ten­de Dienst­jahr, das auf­grund des gesell­schaft­li­chen Wan­dels
unab­ding­bar sei, so Teu­fel.

Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter Dr. Andre­as Schwab MdE erläu­tert in sei­ner Rede, dass
unse­re Regi­on vom Bin­nen­markt pro­fi­tiert und erör­tert, dass Euro­pa sich
lohnt. „Unse­re Anlie­gen kön­nen wir nur ver­tei­di­gen, wenn wir es gemein­sam
ange­hen. Deutsch­land wird es nicht allei­ne schaf­fen” so Schwab. Nur freie
Bür­ger, in einem frei­en Land kön­nen mehr errei­chen, wenn sie gemein­sam
kämp­fen und ver­weist auf den Über­wa­chungs­staat Chi­na. „Wenn wir wol­len, dass Chi­na gebremst wird, wird es nur gelin­gen, wenn Euro­pa zusam­men­hält” so Schwab wei­ter. Das ist eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. So auch das The­ma Bre­x­it, das bald­mög­lichst gelöst wer­den muss, um auch in der Welt­po­li­tik
erfolg­rei­cher agie­ren zu kön­nen.

Der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te für Rott­weil-Tutt­lin­gen, Vol­ker Kau­der MdB, der
wich­ti­ge The­men ansprach wie das neue Zuwan­de­rungs­ge­setz, die ethi­sche Fra­ge der Organ­spen­de sowie die aktu­el­le finan­zi­el­le Situa­ti­on des
Bun­des­haus­hal­tes. „Vie­les was im Land­kreis Rott­weil mög­lich wur­de, ver­dan­ken wir der Lan­des- und Bun­des­po­li­tik über die vie­len För­der­mit­tel, die
bereit­ge­stellt wer­den und wur­den” so Kau­der. Die Finan­zie­rung der Gäu­bahn
ist gesi­chert. Nun müs­sen die not­wen­di­gen Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren
durch­ge­setzt wer­den und das Vor­ha­ben vor­an­ge­trie­ben wer­den. Ins­ge­samt gilt es die Stär­ke der Volks­par­tei­en sicher­zu­stel­len, damit der Wohl­stand der
Euro­päi­schen Uni­on wei­ter­hin fort­ge­setzt wer­den kann. Sein Dank galt im
Beson­de­ren dem Kreis­vor­sit­zen­den Ste­fan Teu­fel, der auch in schwie­ri­gen
Zei­ten die Trup­pe zusam­men­hält, sich auf das Wesent­li­che kon­zen­triert und
die Inhal­te vor­an­treibt.

Eine Par­tei, wel­che seit 70 Jah­ren die Geschi­cke des Lan­des wesent­lich
mit­prägt, lebt von Per­so­nen und Per­sön­lich­kei­ten, die vor Ort für Posi­tio­nen
kämp­fen und der CDU lang­jäh­rig die Treue hal­ten. Der Kreis­vor­sit­zen­de Ste­fan
Teu­fel wür­dig­te in die­sem Zuge die Leis­tun­gen des lang­jäh­ri­gen ehe­ma­li­gen
Kreis­vor­sit­zen­den und Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Josef Reb­han.