Von links: Christoph Groß, Sprecher des Vorstands der Volksbank Deisslingen, und Andreas Frank, Kreishandwerksmeister. Foto: pm

DEISSLINGEN – Wie kann ich die Chan­cen und Vor­tei­le der Digi­ta­li­sie­rung ganz kon­kret für mei­nen Hand­werks­be­trieb nut­zen? Die­se Fra­ge steht im Mit­tel­punkt eines The­men­abends, zu dem die Volks­bank Deiss­lin­gen am Diens­tag, 26. März, 18 Uhr, in das Hotel Hirt ein­lädt.

Indus­trie 4.0 ist in aller Mun­de, aber auch das Hand­werk steht vor tief­grei­fen­den Umwäl­zun­gen durch die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on der Wirt­schaft. „Es gibt bereits sehr erfolg­reich umge­setz­te Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gi­en in zahl­rei­chen Bran­chen“ berich­tet Chris­toph Groß, Vor­stands­spre­cher der Volks­bank Deiss­lin­gen. Den­noch müs­se das The­ma im Hand­werk noch inten­si­ver bekannt gemacht und ver­folgt wer­den.

Die Volks­bank arbei­tet daher mit der Kreis­hand­wer­ker­schaft und der Bera­tungs- und Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft für Hand­werk und Mit­tel­stand GmbH (BWHM) aus Stutt­gart zusam­men. Als Toch­ter­ge­sell­schaft des Baden-Würt­tem­ber­gi­schen Hand­werk­tags ist die BWHM neben der Hand­werks­kam­mer pro­fes­sio­nel­ler Part­ner für die Bera­tung des Hand­werks vor Ort. In Deiss­lin­gen wird es ganz kon­kre­te Infor­ma­tio­nen geben, etwa von Mar­tin Träub­le, Pro­jekt­lei­ter Stra­te­gie und Geschäfts­mo­del­le des BWHM zu För­der­mög­lich­kei­ten für das Hand­werk im Rah­men des Pro­gramms „Hand­werk 2025“. Isa­bel­la Baca, die in Wald­mös­sin­gen einen Fri­seur­sa­lon neu gegrün­det und dabei Geschäfts­pro­zes­se digi­ta­li­siert hat, wird einen Erfah­rungs­be­richt geben.

Natür­lich muss das Holz noch geho­belt, die Haa­re geschnit­ten, das Kabel fach­män­nisch ange­schlos­sen und die Wand plan ver­putzt wer­den – die digi­ta­len Mög­lich­kei­ten in Ange­bots­er­stel­lung, Auf­maß, Abrech­nung, im Waren­ein­gang oder auch bei Mar­ke­ting und Mit­ar­bei­ter­ak­qui­se dür­fen bei aller hand­werk­li­chen Arbeit aber nicht unter­schätzt und vor allem nicht ver­passt wer­den, befin­det Klaus Teß­mann. Der Inha­ber einer auf das Hand­werk spe­zia­li­sier­ten Bera­tungs­fir­ma aus Bie­le­feld hat schon vie­le Hand­wer­ker und Dienst­leis­ter digi­ta­li­siert. „Wie aus einem ana­lo­gen Hand­werks­be­trieb eine digi­ta­le Geschäfts­ein­heit wird“ lau­tet der Titel sei­nes Vor­tra­ges. Als Prak­ti­ker wird auch Teß­mann dicht am Bezug zur rea­len Welt des Hand­werks blei­ben und so bran­chen­über­grei­fend kon­kre­te Ansatz­punk­te für den Ein­stieg in den digi­ta­len Wan­del auf­zei­gen.

Der Erfolg eines Hand­werks­un­ter­neh­mens beruht heu­te zuneh­mend auf einer digi­tal gepräg­ten Arbeits­kul­tur, den dar­aus resul­tie­ren­den Chan­cen auf mehr Effi­zi­enz und auf Kun­den, die sich mit inno­va­ti­ven und digi­ta­len Pro­duk­ten und Ser­vices begeis­tern las­sen“ beto­nen Groß und Träub­le. Nach den Infor­ma­tio­nen besteht für die Gäs­te die Mög­lich­keit, sich aus­zu­tau­schen, nach­zu­fra­gen und bei einem klei­nen Imbiss das Netz­werk zu pfle­gen.

Die Ver­an­stal­tung ist kos­ten­frei, zur bes­se­ren Pla­nung wird um Anmel­dung bis Diens­tag, 19. März, bei der Volks­bank Deiss­lin­gen, lena.wiedmann@voba-deisslingen.de, 07420 – 9292111, gebe­ten.