Unterrichtsinhalte praxisnah in und um Frankfurt

ROTTWEIL – Alle sechs Klassen des Biotechnologischen Gymnasiums (BTG), des Wirtschaftsgymnasiums (WG) und des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums (SG) erlebten während einer dreitägigen Studienfahrt in und um Frankfurt am Main Unterrichtsinhalte praxisnah. Organisatorisch eine Herausforderung, denn bei der Planung der traditionsreichen Fahrt wird stets auf ein vielfältiges Angebot Wert gelegt, welches die verschiedenen Profile dieser Klassen individuell berücksichtigt.

So erlebten die Klassen des WG bereits auf der Hinfahrt bei Audi in Neckarsulm, beziehungsweise bei Mercedes in Sindelfingen, Betriebswirtschaft hautnah, wohingegen eine Klasse des SG in Heidelberg derweil die legendäre Ausstellung „Körperwelten“ besuchte.

In Frankfurt schließlich stand ein Besuch der Deutschen Bundesbank auf dem Programm, wobei „Geldpolitik zur Inflationsbekämpfung“ das beherrschende Thema war.

Als echtes Highlight wurde der Besuch der Fraport-AG wahrgenommen. Der Betreiber des Frankfurter Flughafens bot den Schülerinnen und Schülern einen unmittelbaren Einblick in die logistischen Abläufe des größten Passagier- und Frachtknotenpunkts in Kontinentaleuropa.

Spannend fanden die Schüler des Biotechnologischen Gymnasiums den Besuch des Kriminalmuseums in Frankfurt. Anhand konkreter Fälle wurde aufgezeigt, wie es der Kriminalpolizei gelingt, mit Hilfe chemischer und biotechnologischer Verfahren, teils noch nach Jahrzehnten, Verbrecher zu überführen. Für die Klasse des SG hingegen war ein Besuch der interaktiven Ausstellung des Museums für Kommunikation ein Höhepunkt, der es gelingt, die Geschichte der Kommunikation greif- und erlebbar zu machen.

Bei einer Stadtführung durch die City und die Wolkenkratzer von „Mainhattan“, wie Frankfurt auch genannt wird, erfuhren die Klassen des Beruflichen Gymnasiums spannende Details zu Deutschlands beeindruckendster Skyline und der bewegten Frankfurter Stadtgeschichte, die bis ins Reich der Römer zurückreicht.

Ein gemeinsamer Anlaufpunkt für alle Klassen war der Ausflug in die Welt der Medien auf den Lerchenberg bei Mainz. Bei einer Führung durch die Sendegebäude und Aufnahmestudios des ZDF, durften die Schülerinnen und Schüler einen Blick hinter die Kulissen des Fernsehgeschäfts werfen und die Entstehung einer Nachrichtensendung mitverfolgen. Danach waren die Schülerinnen und Schüler bei der Sendung „Hallo Deutschland“ live dabei.

Nach dem anstrengenden Tagesprogramm mobilisierten die angehenden Abiturienten dennoch alle Kräfte, um etwa in einer Karaokebar gemeinsam zu feiern. Zusammen mit den begleitenden Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern stellten sie dabei ihre gesanglichen Talente unter Beweis.

 

-->

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuell auf NRWZ.de

Mehr auf NRWZ.de