Vogelgrippe-Virus bei Kranich bestätigt

Veterinäramt Rottweil informiert: Wildvögel als latente Gefahr für die Geflügelhaltungen

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Die kalte Jahreszeit bedeutet nicht nur für Menschen ein erhöhtes Krankheitsrisiko – auch im Tierreich verbreiten sich Viren schneller, sobald es kühler wird. So wurde im Landkreis Rottweil ein Kranich aufgegriffen, bei dem jetzt das Vogelgrippe-Virus bestätigt worden ist. Das Veterinäramt Rottweil informiert die Öffentlichkeit, worauf nun zu achten ist.

Kreis Rottweil. Kraniche sind durchziehende Vögel, und auch im Landkreis Rottweil kommt es vor, dass sie sich zum Rasten niederlassen. Im näheren Umkreis des aufgegriffenen Kranichs wurden bislang keine weiteren verendeten oder kranken Tiere gefunden. Dr. Jörg Hauser, Leiter des Veterinäramtes Rottweil: „Wir schätzen derzeit das Risiko für das Auftreten der Vogelgrippe im Kreis deshalb nicht höher ein als für den Rest von Baden-Württemberg.“ Aus diesem Grund werden zum jetzigen Zeitpunkt keine Restriktionszonen und keine Allgemeinverfügung erlassen.

Für alle Geflügelzüchter und -halter ist das zunächst eine gute Nachricht. Die sogenannte Allgemeinverfügung hätte bedeutet, dass die Tiere „aufgestallt“ werden müssen, also nicht mehr ins Freie dürfen, es sei denn, der Freilauf wäre zuverlässig gegen den direkten und indirekten Kontakt mit Wildvögeln abgesichert.

Entwarnung indes gibt es trotzdem keine. Denn Wildvögel, vor allem Wasservögel, sind die Hauptüberträger der Vogelgrippe oder Geflügelpest, wie sie auch genannt wird. Die Wildvögel bewegen sich frei und bedeuten deshalb für das Geflügel im Freiland eine latente Gefahr, nicht nur durch direkten Kontakt, sondern auch durch die Exkremente. Aus diesem Grund hatte das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg schon im Januar dieses Jahres erhöhte Biosicherheitsmaßnahmen für Geflügelhaltungen bis zu 1000 Tieren erlassen; bis zu diesem Zeitpunkt galten sie nur für Betriebe ab 1000 Tieren.

Das bedeutet unter anderem: Ställe und Standorte der Vögel müssen gegen unbefugten Zutritt gesichert sein, sie dürfen von betriebsfremden Personen nur mit Schutzkleidung betreten werden, idealerweise mit Einwegschutzkleidung, die anschließend sicher entsorgt wird. Schadnager – also Mäuse oder Ratten – müssen kontinuierlich bekämpft werden, eine Dokumentation der Maßnahmen ist Pflicht.

„Die Biosicherheitsmaßnahmen müssen unbedingt ernst genommen werden. Und ganz wichtig ist jetzt, dass die Tierhalter sehr aufmerksam beobachten, ob Tiere krank werden oder gar verenden“, so Dr. Hauser. In diesem Fall muss der Vorfall dem Veterinäramt sofort gemeldet werden; tote Tiere müssen untersucht werden. Die Untersuchungen zur Abklärung werden in den Landesuntersuchungseinrichtungen durchgeführt und sind für die Tierhalter kostenlos.

Aufmerksamkeit ist übrigens nicht nur von Geflügelhaltern oder -züchtern gefragt. Sollten etwa Spaziergänger einen toten Vogel finden, bittet das Veterinäramt darum, dies unter [email protected] oder telefonisch unter 0741 244-383 zu melden.

 

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Bedeckt
7.3 ° C
9.4 °
5.6 °
76 %
2.7kmh
100 %
Sa
7 °
So
11 °
Mo
7 °
Di
6 °
Mi
4 °