Vollsperrung zwischen Wellendingen und Wilflingen

WELLENDINGEN – Die Arbei­ten in der Wilf­lin­ger Stra­ße für die Gemein­de sind nun nahe­zu abge­schlos­sen. Es wur­den etli­che neue Trink­was­ser- und Gas­an­schlüs­se ver­legt, sowie die neu­en
Geh­we­ge und Stra­ßen­be­leuch­tungs­fun­da­men­te her­ge­stellt.
Plan­mä­ßig wird ab die­ser Woche die Sanie­rung des Abwas­ser­ka­nals und die Erneue­rung der Stra­ße zwi­schen Wel­len­din­gen und Wilf­lin­gen rea­li­siert.

Um die Arbeits­si­cher­heit auf der Bau­stel­le beim Ein­satz von Groß­ge­rä­ten gewähr­leis­ten zu kön­nen, ist eine Voll­sper­rung wäh­rend der gesam­ten Maß­nah­me unum­gäng­lich. Die Dau­er der Arbei­ten zur Erneue­rung der Stra­ße wird etwa Wochen
benö­ti­gen. Um die Beein­träch­ti­gun­gen mög­lichst gering zu hal­ten, vor allem in Bezug auf den ÖPNV, wer­den die Arbei­ten am 14. Mai begin­nen und vor­aus­sicht­lich zum 16. Juni abge­schlos­sen sein und somit über die Pfingst­fe­ri­en von stat­ten gehen. Bei den Arbei­ten zur Erneue­rung wird die Deck­schicht der bestehen­den Stra­ße zwi­schen Wel­len­din­gen und Wilf­lin­gen cir­ca vier Zen­ti­me­ter abge­fräst. Im Anschluss dar­an wer­den die neu­en Asphalt­schich­ten im „Hoch­ein­bau“ auf­ge­bracht. Hier­bei wird eine acht Zen­ti­me­ter star­ke Trag­schicht, eine sechs Zen­ti­me­ter star­ke Bin­der­schicht und abschlie­ßend eine vier Zen­ti­me­ter star­ke Deck­schicht ein­ge­baut.

Der Ein­bau der ein­zel­nen Schich­ten erfolgt in einem Arbeits­gang mit einem Asphalt­fer­ti­ger mit einer Arbeits­brei­te bis zu sie­ben Metern. Im Vor­feld der Asphalt­ar­bei­ten sind die bestehen­den Schutz­plan­ken zu ent­fer­nen und die Ent­wäs­se­rungs­schäch­te teil­wei­se zu erneu­ern. Auch sind im Bau­feld zwei Schad­stel­len, wo der kom­plet­te Stra­ßen­un­ter­bau erneu­ert wer­den muss.
Nach Abschluss der Asphalt­ar­bei­ten sind die Leit­pfos­ten zu errich­ten, die Stra­ßen­ban­ket­te zu erhö­hen, die neu­en Schutz­plan­ken ein­zu­ram­men und die Stra­ßen­mar­kie­rung auf­zu­brin­gen.
Das Stra­ßen­bau­amt bit­tet die betrof­fe­nen Anlie­ger und die Anwoh­ner der Umlei­tungs­stre­cke um Ver­ständ­nis für die Ein­schrän­kung wäh­rend der Bau­maß­nah­me.