Vorlesen macht Spaß

Regionalwettbewerb beim 60. Vorlesewettbewerb in Schramberg / Siegerin kommt aus Sulz

Während Benjamin vorliest, hören ihm die Jurymitglieder und die Mitbewerberinnen und -bewerber aufmerksam zu. Erste Reihe links: die spätere Siegerin Fabienne Vollmer. Foto: him

Es geht um die „meist­ge­hass­tes­te“ Leh­re­rin der Schu­le, einen ent­lau­fe­nen Hengst oder eine Mode­blog­ge­rin wider Wil­len. Zehn Mäd­chen und Jun­gen haben sich einen kur­zen Text aus ihrem Lieb­lings­buch  aus­ge­sucht und tra­gen ihn in der Media­thek der Stadt Schram­berg vor.

Der­zeit läuft der 60. Vor­le­se­wett­be­werb des Deut­schen Buch­han­dels für Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 6. Klas­sen. Die zehn Kin­der in Schram­berg haben bereits an ihren Schu­len im Kreis Rott­weil gewon­nen, nun auf der nächs­ten Stu­fe geht es um den oder die bes­te Vor­le­se­rin im Kreis Rott­weil.

Die Lei­te­rin der Media­thek Mari­ta Braun begrüßt die jun­gen Vor­le­se­rin­nen und Vor­le­ser und  im Publi­kum Mamas, Papas und Geschwis­ter.  Dass der Wett­be­werb bereits zum 60. Mal statt­fin­de, zei­ge, „wie wich­tig Lesen ist und wie viel Spaß vor­le­sen machen kann“, sag­te Braun. Da sie schon in ihren Schu­len die bes­ten waren, sei­en sie  schon jetzt alle Gewin­ner, ver­such­te sie die Ner­ven zu beru­hi­gen.  Wie beim Schul­wett­be­werb ste­he zuerst der selbst aus­ge­such­te Text auf dem Pro­gramm. Nach einer klei­nen  Pau­se soll­ten sie zwei Minu­ten aus einem unbe­kann­ten Text vor­tra­gen.

Bunte Vielfalt an Geschichten

Mit einem span­nen­den Text aus einem, Andre­as Esch­bach Roman leg­te Ben­ja­min von der Grund- und Werk­re­al­schu­le Sulz am Neckar los, gefolgt von Fabi­en­ne vom Albeck-Gym­na­si­um Sulz. Lou­is  von der John Büh­ler Real­schu­le Im Schul­zen­trum Dorn­han beton­te sehr schön, Emi­ly vom Alber­tus-Magnus-Gym­na­si­um Rott­weil hat­te sich Micha­el Endes Klas­si­ker „Unend­li­che Geschich­te“ aus­ge­sucht. Am Dros­te-Huels­hoff-Gym­na­si­um in Rott­weil geht Linn-Feli­ce zur Schu­le, sie las aus „Tin­ten­herz“.  

Ale­na vom Leib­niz-Gym­na­si­um Rott­weil hat­te eine moder­ne Blog-Geschich­te aus­ge­sucht und Len­ny von der Eschach­schu­le in Dun­nin­gen trug sei­nen Text schön beto­nend vor. Lau­ra vom Gym­na­si­um Schram­berg hat­te sich einen aktu­el­len Text zum Mob­bing an der Schu­le aus­ge­wählt, die Hel­din  von Sarah (Erhard-Jung­hans-Schu­le Schram­berg) stol­pert unfrei­wil­lig durch die Welt der Mode. Pia vom Gym­na­si­um am Rosen­berg in Obern­dorf trug eine Tier­ge­schich­te vor.

Wäh­rend der Lesun­gen war es mucks­mäus­chen still, am Ende applau­dier­ten die Gäs­te, die Jury und auch die Kon­kur­renz jeder Vor­le­se­rin. Nach der zwei­ten Run­de mit dem unbe­kann­ten Text, einer Geschich­te von Ste­fa­nie Taschin­ski: „Cas­par und der Meis­ter des Ver­ges­sens“, zog sich die Jury zurück.

Aurea Stei­ner, die am Gym­na­si­um Schram­berg die Lese-AG betreut, Chris­ti­ne Knecht und Mari­ta Braun von der Media­thek sowie Brit­ta Blau­rock von der Buch­hand­lung Buch­le­se wer­te­ten ihre Bögen aus und fäll­ten ihr Urteil: Kreis­sie­ge­rin beim 60. Vor­le­se­wett­be­werb ist Fabi­en­ne Voll­mer ist vom Albeck-Gym­na­si­um in Sulz. Sie darf nun zum Bezirks­wett­be­werb.