2.9 C
Rottweil
Sonntag, 5. April 2020
Mehr

    Während der Krise: Tägliche Ermutigung durch die Seelsorgeeinheit Eschach-Neckar

    Mit einer täglichen Impuls-Mail der Ermutigung will das Pastoralteam der Seelsorgeeinheit Eschach-Neckar darauf reagieren, dass das Gemeindeleben derzeit auf Grund der Corona Epidemie nur sehr eingeschränkt möglich ist.

    Ab kommenden Freitag sollen alle Gemeindemitglieder, die dies wünschen, aber auch Interessierte außerhalb der Gemeinden, täglich eine E-Mail oder WhatsApp-Nachricht bekommen. „Ein kleiner, hoffnungsfroher Gedanke in schwierigen Zeiten“, so das Versprechen.

    Das Pastoralteam um Pfarrer Hermann Barth möchte auch in dieser Zeit, in der die Menschen aufgerufen sind, zu Hause zu bleiben, und auch die pastoralen Mittarbeiter keine Möglichkeiten für Hausbesuche haben, einen Kontakt zu den Gemeindemitgliedern aufrechterhalten. „Zur Not eben auch per Mail“ wie Diakon Armin Kaupp mitteilt.

    An den Kar- und Ostertagen feiern die Gemeinden die zentralen Feste im Kirchenjahr. Diese gemeinschaftlichen Feiern kann eine E-Mail nicht Weise ersetzen, aber sie könne eine Verbundenheit zum Ausdruck bringen und ein kleines österliches Licht in die Wohnungen der Menschen tragen, schreibt der Diakon in einer Pressemitteilung.

    Jeden Tag wolle eine oder einer der pastoralen Mitarbeiter hierzu einen Gedanken, einen Impuls oder eine kleine Geschichte in eine E-Mail fassen. Um sich täglich diese Ermutigung zusprechen oder eben – leider nur – zumailen zu lassen, genügt es, Diakon Kaupp unter armin.kaupp@t-online.de eine leere Mail zuzusenden. WhatsApp-Nutzer sollten eine entsprechende Nummer mailen.

    Zunächst sollen die Impulse bis zum 19. April versandt werden. Die Mailadressen werden vom Pastoralteam, nach dessen Angaben ausschließlich für diesen einen Zweck genutzt und nach Abschluss der Aktion gelöscht.

    Die Gemeinden der Seelsorgeeinheit beteiligen sich außerdem an der Aktion „Hoffnungszeit“ der Diözese Rottenburg-Stuttgart, bei der jeden Tag um 19.30 Uhr die Glocken der Kirchen geläutet werden, um so die Gläubigen zu einem gemeinsamen Gebet einzuladen.

    - Anzeige -

    Newsletter

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Mehr auf NRWZ.de