Die Feu­er­wehr Deiß­lin­gen ist am Sonn­tag­mor­gen zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall auf der B27 geru­fen wor­den. Offen­bar ohne Fremd­be­tei­li­gung war ein Wagen von der Stra­ße abge­kom­men. Der 20-jäh­ri­ge Fah­rer wur­de ein­ge­klemmt. Die Bun­des­stra­ße muss­te für die Ber­gungs­ar­bei­ten gesperrt wer­den.

Fotos: SDMG

Aus noch nicht geklär­ter Ursa­che geriet der jun­ge Mann auf der lin­ken Stra­ßen­sei­te ins Ban­kett. Nach etwa 100 Metern Fahrt im Grün­strei­fen wur­de der Wagen zwi­schen der Schall­schutz­wand und den Leit­plan­ken ein­ge­keilt. Die Ber­gung des ver­letz­ten Fah­rers habe des­halb nur über die Heck­klap­pe des Autos gesche­hen kön­nen, berich­tet Kreis-Feu­er­wehr­spre­cher Manu­el Suhr.

Die Feu­er­wehr setz­te dazu hydrau­li­sches Ret­tungs­ge­rät ein und ent­fern­te zunächst die Rück­bank des Wagens, um zum Fah­rer vor­zu­drin­gen.

Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf etwa 6000 Euro geschätzt. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me und den Ber­gungs­ar­bei­ten war die Bun­des­stra­ße bis gegen 10.10 Uhr für den Ver­kehr voll gesperrt.

Die Feu­er­wehr Deiß­lin­gen war mit drei Fahr­zeu­gen und 20 Ein­satz­kräf­ten vor Ort, der Ret­tungs­dienst mit drei Fahr­zeu­gen.