Kein Raubüberfall: Getränkehändler in Zimmern angegriffen und verletzt – Polizei sucht Zeugen

Täter flüchtig / Hintergründe unklar

7456
Angriff auf den Ladenbetreiber: Getränkemarkt in Zimmern. Foto: SDMG/Maurer

Am Mitt­woch­mor­gen ist der Fili­al­lei­ter eines Geträn­ke­markts in Zim­mern ob Rott­weil von einem Unbe­kann­ten ange­grif­fen und ver­letzt wor­den. Der Täter ist wei­ter­hin flüch­tig. Die Ermitt­lungs­be­hör­den schlie­ßen einen Raub­über­fall ten­den­zi­ell aus, ver­mu­ten die Hin­ter­grün­de der Tat im per­sön­li­chen Umfeld des Opfers. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Rott­weil sucht drin­gend Zeu­gen.

Über­fall in Zim­mern. Foto: SDMG/Maurer

Ein­satz für die Ret­tungs­kräf­te in Zim­mern: Der Chef des Fris­to-Geträn­ke­mark­tes in der Raiff­ei­sen­stra­ße ist am frü­hen Mor­gen, gegen 5.20 Uhr von einem unbe­kann­ten Mann ange­grif­fen und bei einem fol­gen­den Geran­gel mit einem Mes­ser ver­letzt wor­den. Der Fili­al­lei­ter war laut einer mitt­ler­wei­le ver­sand­ten Mit­tei­lung von Poli­zei und Staats­an­walt­schaft gera­de im ange­bau­ten Leer­gut­la­ger des Mark­tes mit der Bereit­stel­lung von Leer­gut­pa­let­ten beschäf­tigt. Der Markt selbst war noch geschlos­sen.

Als der 52-Jäh­ri­ge die letz­te Palet­te hin­aus­schob, betrat eine unbe­kann­te männ­li­che Per­son wort­los das Lager und griff den Fili­al­lei­ter kör­per­lich an. Wäh­rend des Geran­gels zog der Unbe­kann­te ein Mes­ser und ver­letz­te den 52-Jäh­ri­gen.

Zudem schlug der Angrei­fer noch mehr­fach auf den am Boden kau­ern­den Mann ein. Anschlie­ßend flüch­te­te der Täter zu Fuß in unbe­kann­te Rich­tung.

Der Ver­letz­te begab sich in den angren­zen­den Markt und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Der Ver­letz­te wur­de zur ärzt­li­chen Ver­sor­gung mit einem Ret­tungs­wa­gen in eine Kli­nik gebracht.

Der zur Stun­de unbe­kann­te Täter ist auch am Nach­mit­tag nach der Tat noch flüch­tig, die Fahn­dung nach ihm läuft wei­ter.

Vom Fili­al­lei­ter konn­te der unbe­kann­te Täter als etwa 1,60 Meter groß, männ­lich, leicht kor­pu­lent beschrie­ben wer­den. Der Unbe­kann­te war zum Tat­zeit­punkt mit einer dunk­len Jacke und einer Müt­ze beklei­det.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Rott­weil habe die Ermitt­lun­gen über­nom­men, hieß es sei­tens des Tutt­lin­ger Poli­zei­prä­si­di­ums auf Nach­fra­ge der NRWZ. Ermit­telt wer­de in alle Rich­tun­gen, der Hin­ter­grund der Tat sei noch unklar.

Ten­den­zi­ell schlie­ßen die Ermitt­lungs­be­hör­den einen Raub­über­fall aus. Ein­fa­cher Grund: Es wur­de nichts geraubt. Es gab nur den tät­li­chen Angriff. Als mög­li­ches Tat­mo­tiv sehen Poli­zei und Staats­an­walt­schaft daher für den Moment eine Bezie­hungs­tat bezie­hungs­wei­se eine Tat mit Hin­ter­grün­den im per­sön­li­chen Umfeld des Opfers. 

Der Geträn­ke­markt ist am Mor­gen von der Poli­zei abge­sperrt wor­den, die Spu­ren­si­che­rung war vor Ort. Kun­den kamen nicht hin­ein. Ihnen blieb die Tat damit nicht ver­bor­gen, eini­ge mel­de­ten sich bei der NRWZ und frag­ten nach Infos.

Die Poli­zei hat sich zwi­schen­zeit­lich in einer mit der Staats­an­walt­schaft abge­stimm­ten Pres­se­mit­tei­lung an die Öffent­lich­keit gewandt. Sie erklärt: „Ein Motiv für das Han­deln des Täters ist nicht nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand nicht erkenn­bar, eine Raub­ab­sicht dürf­te auf­grund der Vor­ge­hens­wei­se jedoch aus­zu­schlie­ßen sein.”

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Rott­weil hat die wei­te­ren Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und sucht nun drin­gend Zeu­gen. Per­so­nen, die in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Mitt­wochs ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen im Bereich der Raiff­ei­sen­stra­ße gemacht oder in Zim­mern ob Rott­weil die beschrie­be­ne Per­son gese­hen haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei­di­rek­ti­on Rott­weil (Tele­fon­num­mer 0741 477–0) in Ver­bin­dung zu set­zen.