Ein Spaziergänger hörte zwei Explosionen, dann brannte ein Schuppen in Deißlingen (Kreis Rottweil) völlig aus. Die Feuerwehren Deißlingen und Rottweil rückten ebenso an wie das Rote Kreuz und die Polizei mit mehreren Streifenwagen. Die Brandursache ist unklar. Verletzt wurde niemand.

Foto: privat

Am Donnerstagabend kam es in einem Schuppen nahe der B 27 in Deißlingen zu einem Feuer. Ein Zeuge meldete es der Polizei – er hatte zuvor zudem zwei Explosionen wahrgenommen, erfuhr die NRWZ am Brandort.

Die Feuerwehr wurde zudem von der Gemeindeverwaltung informiert – ein Mitarbeiter hatte vom Rathaus aus eine Rauchsäule aufsteigen sehen. “Ich wurde dann direkt angerufen”, so Klaus Zisterer, Kommandant der Deißlinger Wehr. Der Einsatzort liegt versteckt nahe dem Wanderparkplatz Kälberweide direkt am Waldrand.

Gemeinsamer Einsatz: Stadtbrandmeister Frank Müller (links) und der Deißlinger Kommandant Klaus Zisterer. Foto: gg

Die Deißlinger Wehr war mit 20 Mann im Einsatz, die Rottweiler mit vier. Stadtbrandmeister Frank Müller und seine Kameraden sind zunächst mit dem Stichwort “Gebäudebrand” alarmiert worden – weshalb etwa auch die Hubarbeitsbühne aus der Stadt anrückte. Als klar war, dass “nur” ein unbewohnter Schuppen brannte, kehrte die Besatzung dieses Fahrzeugs wieder um.

Das DRK stand mit einem Rettungswagen und den örtlich ansässigen Helfern vor Ort (HvO) den kompletten Einsatz parat. Nicht nur, um eventuell Verletzte zu versorgen, sondern auch zur Absicherung der eingesetzten Atemschutzgeräteträger, wie ein DRK-Mitarbeiter der NRWZ erklärte.

Der Schuppen brannte völlig aus. Die Feuerwehr ließ ihn kontrolliert abbrennen, suchte am Ende noch nach eventuellen Glutnestern.

Dabei unterstützte ein Löschfahrzeug der Rottweiler Wehr die Deißlinger mit seinem Löschwasser.

Die Brandursache ist noch unklar, am Einsatzort wollte sich niemand festlegen lassen.