Zweites Fest der Kulturen im Bären

Ashgar Raku wird im Bären ein Konzert mit iranischen Volksliedern geben. Foto: pm

DEISSLINGEN – Im Mar­ti­nes Le petit Restau­rant, auch als Bären bekannt, in Deiß­lin­gen fin­det am Sams­tag, 27. Okto­ber die zwei­te Aus­ga­be des Fests der Kul­tu­ren statt. Das Fest, dass aus der „Flücht­lings­kri­se“ her­aus ent­stand, möch­te an die­sem Tag die ori­en­ta­li­sche Kul­tur etwas näher­brin­gen. Dafür haben sich Inha­be­rin Mar­ti­ne Bauknecht und Küchen­chef Mos­bah Aizook Gericht aus der syri­schen, afgha­ni­schen, sowie marok­ka­ni­schen Küche vor­be­rei­tet.

Neben den kuli­na­ri­schen Erfah­run­gen, wird es auch wie­der ein kul­tu­rel­les High­light zu erle­ben geben. Am Abend um 20 Uhr wird Ash­gar Raku, afgha­ni­schen Ursprungs, ein Kon­zert mit ira­ni­schen Volks­lie­dern geben, die er selbst auch über­setzt hat, sodass ein Ein­druck über die The­men die­ses Lan­des gewon­nen wer­den kann, dass es nicht immer leicht hat­te in der Ver­gan­gen­heit. Der Künst­ler, der heu­te in Wald nahe Pful­len­dorf lebt, ist zudem im Kunst­hand­werk behei­ma­tet und wird sei­ne Töp­fe­rei­en prä­sen­tie­ren. 

Zudem wird auch wie­der das Koch­buch „Sacha ‚o‘ han­na heißt guten Appe­tit” vom Netz­werk ’ Will­kom­men Schramberg/Lauterbach ’ zu erwer­ben sein. Das Buch ist ein Pro­jekt von Son­ja Rajsp, Anni­ka Sjö­g­ren und Gun­nar Link, die zusam­men mit Flücht­lin­gen syrisch-deut­sche Gerich­te kre­ierten und in dem Buch fest­hiel­ten. Eine Mög­lich­keit, die ein oder ande­re Spe­zia­li­tät nach zu kochen und die Arbeit des Netz­wer­kes zu unter­stüt­zen.

Nach dem gro­ßen Erfolg der letz­ten Aus­ga­be des Fests der Kul­tu­ren und der gro­ßen Nach­fra­ge, war die Idee, eine wei­te­re Aus­ga­be zu ver­an­stal­ten schnell gefasst, wie Mar­ti­ne Bauknecht sagt. „Es wur­den auch vie­le Fra­gen gestellt, als das letz­te Mal Moha­med Jabur sei­ne Flücht­lings­ge­schich­te erzählt hat“.

Nach dem Krieg in Syri­en und der damit ver­ur­sach­ten „Flücht­lings­kri­se“, sowie der Ankunft von über eine Mil­lio­nen Flücht­lin­ge, wur­de das The­ma poli­tisch wie gesell­schaft­lich heiß dis­ku­tiert und die Fra­ge nach der rich­ti­gen Inte­gra­ti­on gestellt. Wei­ter­hin ist das The­ma aktu­ell und spie­gelt sich unter ande­rem in der Zuwan­de­rungs­de­bat­te ab.

Der Ein­tritt ist frei, Reser­vie­rung wird emp­foh­len. Beginn des Kon­zerts ist um 20 Uhr.