AffenTheater“ im Forum Kunst Rottweil

28 Künstlerinnen und Künstler sind an der Ausstellung im Forum Kunst in Rottweil beteiligt. Foto: pm

ROTTWEIL – „Affen­Thea­ter“ ist der Titel der nächs­ten Aus­stel­lung im Forum Kunst Rott­weil, die am Sams­tag, 24. Novem­ber, um 19 Uhr mit einer Rede von Jür­gen Knub­ben und einer Per­for­mance von Tho­mas Put­ze eröff­net wird. Mit­ver­an­stal­ter ist die Kreis­spar­kas­se, die zur Zeit wegen Bau­ar­bei­ten auf ihre Som­mer­aus­stel­lun­gen ver­zich­ten muss.
 
Im his­to­ri­schen „Affen­thea­ter“ ging es um die Zur­schau­stel­lung von Men­schen­af­fen zwecks Belus­ti­gung des Publi­kums. Im „Affen­Thea­ter“ der Kunst, das Male­rei, Foto­gra­fi­en und Skulp­tu­ren vom Beginn des 20. Jahr­hun­derts bis heu­te ver­sam­melt, geht es um das kom­pli­zier­te und viel­ge­stal­ti­ge Mit­ein­an­der von Mensch und Affe, die ja schließ­lich ihre Vor­fah­ren und fast 99 Pro­zent ihrer Gene gemein­sam haben. Der Affe als Zei­tungs­le­ser (Jörg Immen­dorff), der Affe in pop­pi­ger Uni­form (Marc Fel­ten), als grin­sen­des Unge­heu­er (Cor­du­la Güde­mann), „Jun­ger Wil­der“ (Achim Duchow) oder zu Gast in der Ber­li­ner Kult­knei­pe „Paris Bar“ (Bal­dur Bur­witz) – die künst­le­ri­sche Annä­he­rung an den Pri­ma­ten pas­siert auf vie­len Ebe­nen: Selbst­be­fra­gung respek­ti­ve Selbst­be­spie­ge­lung, Iden­ti­fi­ka­ti­on, Kon­fron­ta­ti­on mit dem Krea­tür­li­chen, iro­ni­sche Distanz, gesell­schafts­po­li­ti­sches State­ment. 
 
28 Künst­le­rin­nen und Künst­ler sind an der Aus­stel­lung betei­ligt. Wil­helm Kuh­nert und Gabri­el von Max lie­fern den his­to­ri­schen Ein­stieg ins The­ma: ers­te­rer als natur­wis­sen­schaft­lich inter­es­sier­ter Tier­ma­ler, von Max als exal­tier­ter Salon­ma­ler, der tat­säch­lich mit einer Hor­de von Affen zusam­men­leb­te. Das zeit­ge­nös­si­sche Spek­trum reicht von Tat­ja­na Doll über Pavel Fein­stein und Wal­ter Schels bis zu Yong­bo Zhao.
 
Das „Affen­Thea­ter“ ist in einem Kata­log doku­men­tiert und bis 13. Janu­ar 2019 im Forum Kunst Rott­weil „live“ zu sehen.
Öff­nungs­zei­ten: Diens­tag, Mitt­woch und Frei­tag 14 bis 17 Uhr, Don­ners­tag 17 bis 20 Uhr, Sams­tag und Sonn­tag 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr. Hei­lig­abend und Sil­ves­ter geschlos­sen, an den Weih­nachts­fei­er­ta­gen und an Neu­jahr 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.