Ausstellung „125 Jahre Eisenbahnlinie Schiltach – Schramberg im Rückblick“

Stadtmuseum Schramberg zeigt Sonderschau ab 7. Oktober

Erste Lokomotive am 8. Oktober 1892. Foto: Stadtarchiv Schramberg

SCHRAMBERG (pm) – Der Anschluss an die wei­te Welt Schram­bergs geschah am 8. Okto­ber 1892. Damals begann für die auf­stre­ben­de Indus­trie­stadt das Zeit­al­ter der Eisen­bahn. In einer Pres­se­mit­tei­lung berich­tet die neue wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin des Stadt­mu­se­ums, Dr. Sabi­ne Diet­zig-Schicht über die Bahn­li­nie und die Aus­stel­lung:

Die Erwei­te­rung der Kin­zig­tal­bahn bis Freu­den­stadt im Jahr 1886 ermög­lich­te eine Ver­bin­dung von Schiltach nach Schram­berg. Der jahr­zehn­te­lan­ge Streit um die Anbin­dung der Stadt an die Eisen­bahn schien somit doch noch ein glimpf­li­ches Ende zu neh­men. Zunächst erfolg­te die Tras­sen­füh­rung der 1873 eröff­ne­ten „Schwarz­wald­bahn“ aus poli­ti­schen Grün­den nicht über das würt­tem­ber­gi­sche Schiltach-, son­dern über das badi­sche Gut­ach­tal.

Der Bahn­hof im Modell. Foto: him

Vor 125 Jah­ren konn­te schließ­lich die Eröff­nung der Stich­bahn Schiltach – Schram­berg mit einem Kopf­bahn­hof prunk­voll gefei­ert wer­den. Etwa ein Jahr­hun­dert spä­ter wur­de 1990 der Bahn­be­trieb ein­ge­stellt. Vor 25 Jah­ren wur­den die Schie­nen abge­baut und die ehe­ma­li­ge Bahn­li­nie in einen Rad­weg umge­wan­delt.

Zur Erin­ne­rung an den 125. Jah­res­tag der Eröff­nung der Eisen­bahn­li­nie zei­gen das Stadt­ar­chiv und das Stadt­mu­se­um Schram­berg in einer Son­der­aus­stel­lung ein in den 1980er Jah­ren von Schü­lern des Gym­na­si­ums Schram­berg erar­bei­te­tes und seit­her ein­ge­la­ger­tes 5,60 Meter lan­ges Modell des ehe­ma­li­gen Bahn­hofs. Ergänzt wird es von his­to­ri­schen Auf­nah­men und wert­vol­len Doku­men­ten.

Die Aus­stel­lungs­er­öff­nung fin­det am Frei­tag, 6. Okto­ber um 18 Uhr im Stadt­mu­se­um Schram­berg im Schloss, Bahn­hof­stra­ße 1 statt. Zu sehen ist die Aus­stel­lung bis 19. Novem­ber, diens­tags bis sams­tags von 13 bis 17 Uhr sowie sonn- und fei­er­tags von 11 bis 17 Uhr.