Willi Baumeister, Figur auf Braun (1922). Foto: pm

ROTTWEIL – Ab 10. Novem­ber ist im Domi­ni­ka­ner­mu­se­um Rott­weil die Son­der­aus­stel­lung „Bel­la Figu­ra“ mit Spit­zen­wer­ken figu­ra­ti­ver Kunst aus der Samm­lung der Ober­schwä­bi­schen Elek­tri­zi­täts­wer­ke zu sehen. Die Kunst­schau bie­tet einen kom­pak­ten Über­blick über die Wand­lun­gen des Men­schen­bil­des von der Spät­go­tik bis in die Post­mo­der­ne.

Der Zweck­ver­band Ober­schwä­bi­sche Elek­tri­zi­täts­wer­ke hat sich die För­de­rung von Kunst und Kul­tur auf die Fah­nen geschrie­ben. Die Kunst­samm­lung der OEW, die über 700 Ein­zel­wer­ke und Werk­grup­pen umfasst, doku­men­tiert die his­to­ri­sche Ent­wick­lung der Bil­den­den Kunst im schwä­bisch-ale­man­ni­schen Raum von den mit­tel­al­ter­li­chen Anfän­gen bis zur Gegen­wart.

Die mensch­li­che Figur ist seit jeher ein Haupt­the­ma der Bil­den­den Kunst. Wie ein roter Faden zieht sich die Beschäf­ti­gung mit figür­li­chen Moti­ven durch die Geschich­te der Kunst.

Die Aus­stel­lung „Bel­la Figu­ra“ ver­an­schau­licht anhand exem­pla­ri­scher Wer­ke signi­fi­kan­te Ent­wick­lungs­li­ni­en der Figu­ra­ti­on in der süd­west­deut­schen Kunst vom 15. bis ins 21. Jahr­hun­dert. Eck­punk­te bil­den die Skulp­tur der Spät­go­tik und die inno­va­ti­ven Gestal­tungs­im­pul­se, die im Lau­fe des 20. Jahr­hun­derts von den Kunst­me­tro­po­len Stutt­gart („Höl­zel-Kreis“) und Karls­ru­he („Neue Figu­ra­ti­on“) aus­ge­gan­gen sind.

Im Blick­punkt ste­hen mar­kan­te künst­le­ri­sche Posi­tio­nen, die sich durch die Jahr­hun­der­te hin­durch auf den Gebie­ten der Skulp­tur, der Male­rei und der Gra­fik mani­fes­tiert haben – vom Werk­statt-Umkreis Niklaus Weck­manns und Ivo Strigels über Hans Zürn d. J. und Johann Joseph Chris­ti­an bis hin zu Adolf Höl­zel, Max Acker­mann, Wil­li Bau­meis­ter, Gott­fried Graf, Ida Ker­ko­vi­us und Oskar Schlem­mer sowie HAP Gries­ha­ber, Horst Antes, Heinz Schanz, Wal­ter Stöh­rer und Die­ter Krieg. Die Kunst der Gegen­wart ist mit Ste­phan Bal­ken­hol und Eck­art Hahn ver­tre­ten.

Die Aus­stel­lung „Bel­la Figu­ra“ ist – nach Sta­tio­nen in Karls­ru­he, Stutt­gart und Ach­berg – bis 16. Febru­ar 2020 im Domi­ni­ka­ner­mu­se­um Rott­weil zu Gast. Der „kunst raum rott­weil“ bie­tet als Muse­um der Gegen­warts­kunst, Tür an Tür mit der neu gestal­te­ten Abtei­lung zur sakra­len Kunst des Mit­tel­al­ters, den idea­len Rah­men für die epo­chen­über­grei­fen­de OEW-Kunst­schau.

Die Son­der­aus­stel­lung wird am Sonn­tag, 10. Novem­ber, um 11 Uhr von Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß und Land­rat Dr. Wolf-Rüdi­ger Michel eröff­net. Als Kura­tor führt Kreis­ar­chi­var Bern­hard Rüth in die Aus­stel­lung ein.