Katharina Siegel hat den im Zweijahresturnus vergebenen Kunst-Preis des Rotary Club Rottweil erhalten. Er ist mit 3000 Euro dotiert und verknüpft mit einer Ausstellung im Schramberger Schloss, die am Donnerstag eröffnet wird.

Der Preis ist laut den Statuten des Rotary Club für aufstrebende Künstlerinnen und Künstler im Bereich der Bildenden Kunst im weitesten Sinne bestimmt, die in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg geboren wurden, arbeiten oder leben. Zudem dürfen sie nicht älter als 35 Jahre sein.

Auf Katharina Siegel trifft gleich Mehreres zu. Zwar lebt sie mittlerweile in Berlin und Leipzig. Aber geboren wurde Siegel 1983 in Balingen und aufgewachsen ist sie unter anderem in Rottweil.

Die Preisträgerin hat an der Staatlichen Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig (HGB) studiert und bereits in Ausstellungen ihre Werke präsentieren können. Siegel sucht jedoch nicht den schrillen Auftritt auf dem Kunstmarkt.

Sie widmet sich konsequent dem Medium Zeichnung. In geduldiger, zeitraubenden Prozessen schafft sie Werke, die gefüllt sind mit kürzelhaften Haken, Punkten, Schraffuren und zarten Verbindungen – ein dichter, Zeichen-Kosmos, der teils an vegetative Elemente, teils an Architekturen denken lässt. Die Schichtung verschiedener Ebenen erinnert an Palimpseste, mehrfach beschriebenen Schreibgrund, der frühere Zeichen aber bewahrt. Resultat ist eine enorme graphische Konzentration, in der sich Ordnung und Chaos begegnen.

Im Stadtmuseum im Schloss Schramberg wird am Donnerstag, 6. Oktober um 19 Uhr, eine Ausstellung mit grafischen Arbeiten der Künstlerin eröffnet und der 4. Kunstpreis des Rotary Club Rottweil übergeben. Oberbürgermeister Herzog wird die Gäste begrüßen, Jürgen Knubben wird in die Ausstellung einführen und Stephan Ruß, derzeitiger Präsident, wird die Preisverleihung vornehmen. Thomas C. Breuer wagt eine kabarettistische Betrachtung zum Thema Kunst.

Die bisherigen Preisträger waren Raphael Sbrzesny (2010), Robert Hak (2012) und Katharina Schlipf (2014). Alle seien sehr erfolgreich, heißt es vonseiten des Rotary Clubs nicht ohne einen gewissen Stolz.

Info: Die Ausstellung im Schramberger Schloss ist bis 6. November dienstags bis samstags von 13 bis 17 Uhr und sonntags und feiertags von 11 bis 17 Uhr zugänglich. Der Eintritt ist frei.