- Anzeigen -

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Unterricht an Musik- und Jugendkunstschulen wieder möglich

(Anzeige). Die Musik- und Jugendkunstschulen im Land haben ihren Betrieb unter Auflagen und wieder aufnehmen dürfen. Ab dem kommenden Montag wird eine...

Jobs for Future: der große Stellenmarkt für Fachkräfte

(Anzeige). Villingen-Schwenningen – Vom Stellenangebot bis zum potenziellen Kollegen sind es nur wenige Schritte: Wer auf der Jobs for Future einen Arbeitsplatz...

KERN-LIEBERS – Ausbildung während der Corona-Pandemie

(Anzeige). Das Ausbildungsjahr im Sommer 2020 ist trotz Corona-bedingter Einschränkungen für die Auszubildenden bei KERN-LIEBERS höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Die Herausforderungen...

Zehn neue Auszubildende und zwei Studenten bei Schuler Präzisionstechnik

(Anzeige). Gosheim – Vier Zerspanungsmechaniker, drei Industriemechaniker sowie eine Industriemechanikerin, ein technischer Produktdesigner und eine Industriekauffrau starteten am 1. September bei Schuler Präzisionstechnik...
11.6 C
Rottweil
Sonntag, 20. September 2020

Das Zimmertheater Rottweil spielt diesen Sommer – jetzt Tickets sichern

(Anzeige). Dieses Jahr gibt es 3x geballte Frauenpower – drei Theaterstücke mit und über starke Frauen. Es sind nur 80 Zuschauer pro Vorstellung zugelassen, das heißt, alle, die sich die Inszenierungen anschauen möchten, sollten sich schnell Karten sichern!

Alle drei Stücke haben fulminante Frauenfiguren im Zentrum, es sind zwei Monologe und ein Fünf-Personen-Stück, alle mit Live-Musik.

Im „Kunstseidenen Mädchen“ versucht eine junge Frau im Berlin der 30er Jahre sich durchzusetzen und „ein Glanz“ zu werden, allen widrigen politischen und wirtschaftlichen Umständen zum Trotz, in „Malala“ nach dem biografischen Buch von Malala Youzafzai widersetzt sich die Titelfigur dem zunehmenden Machteinfluss der Taliban in ihrem Heimatland Pakistan, sie überlebt einen Anschlag, lässt sich nicht unterkriegen und wird die jüngste Friedensnobelpreisträgerin aller Zeiten. In „Fünf Frauen im Netz“ von Peter Staatsmann kämpfen fünf heutige Frauen unterschiedlichen Alters um ihr eigenes selbstbestimmtes Leben. Sie versuchen zwischen den eigenen Ansprüchen und den Rollenerwartungen, die an sie gestellt werden, ihren eigenen Weg zu finden. Das Stück bezieht sich auf die Uraufführung „Die bessere Hälfte. Die Unmöglichkeit eine (moderne) Frau zu sein“, das aufgrund der Corona-Pandemie im März nur zwei Aufführungen erlebte, ist aber jetzt auf die aktuelle Situation bezogen. 

Alle Produktionen sind mit Live-Musik. Regie: Peter Staatsmann. Musik: Dorin Grama und Nicholas Charkviani. Es spielen: Nora Kühnlein (auch in „Das kunstseidene Mädchen“), Valentina Sadiku (auch in „Malala“), Maika Troscheit, Petra Weimer und Britta Werksnis.

Alle Stücke werden ohne Pause gespielt und sind nicht länger als eineinhalb Stunden. Getränke werden ausgeschenkt. Die Zuschauer werden platziert, um die Corona bedingten Abstandregeln einzuhalten. Wir verkaufen für jede Vorstellung nur 80 Karten, das heißt, es gilt, sich schnell Karten im Vorverkauf zu sichern! Wir freuen uns, wenn die Zuschauer ihre Karten schon im Vorverkauf besorgen.

„Wir sind sehr froh, durch das Sonderprogramm „Kultur Sommer 2020“ vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg finanziell mit 36.600 Euro unterstützt zu werden“, schreiben die Intendanten.

Das Programm:

Das kunstseidene Mädchen von Irmgard Keun

Premiere am Fr. 26.06.2020. Regie: Peter Staatsmann. Mit: Nora Kühnlein. Musik: Dorin Grama und Nicholas Charkviani

Termine im Bockshof: Fr. 26.06., Sa. 27.06., Fr. 03.07., Sa. 04.07., So. 19.07., Do. 06.08., Sa. 08.08.2020. Beginn immer um 20 Uhr.

Babylon Berlin: Die 18-jährige Stenotypistin Doris verlässt in den 30er Jahren die rheinische Provinz, um im pulsierenden Leben der Großstadt Berlin ein „Glanz“ zu werden. Ihre Mutter ist Garderobiere im Theater, ihr Vater arbeitslos. Hubert, ihre erste große Liebe, heiratet, kaum dass er sein Studium beendet hat, eine Frau seines Standes. Für ihren Traum von Liebe, Luxus und Karriere ist Berlin mit ihren unerschöpflichen Angeboten an Kinos, Theatern, Tanzpalästen und Flanierstraßen das einzig in Frage kommende Ziel. Aber die Folgen der Weltwirtschaftskrise prägen das Leben in der Großstadt und zeigen sich im Kontrast zwischen einer glitzernd-bunten Scheinwelt der Film- und Schlagerstars und dem glanzlosen Alltag mit Massenarbeitslosigkeit. Doris lässt sich mit verschiedenen Männern ein, immer in der Hoffnung aufzusteigen und immer nah am Abgrund. Freundschaft und Liebe begegnen ihr jedoch da, wo sie es am wenigsten vermutet. Mit Songs der Zeit.  Irmgard Keun liefert mit ihrem Roman aus dem Jahr 1932 ein lebendiges Abbild jener Zeit. Ein Jahr nach Erscheinen setzten die Nazis es auf die „Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums“ und verboten die weitere Verbreitung. Erst Mitte der 1970er Jahre wurde er wiederentdeckt und ist bis heute in sechzehn Sprachen übersetzt.

Malala nach dem Buch von Malala Yousafzai

Premiere am So. 28.06.2020. Mit: Valentina Sadiku. Regie: Peter Staatsmann. Musik: Dorin Grama und Nicholas Charkviani.

Termine im Bockshof: So. 28.06. um 20 Uhr, Fr.. 03.07. um 18 Uhr, So. 05.07. um 20 Uhr, So. 19.07. um 18 Uhr, Mi. 05.08. um 20 Uhr, Fr. 07.08. um 20 Uhr, Sa. 08.08.2020 um 18 Uhr.

Malala geht gerne zur Schule, sie liebt es zu lernen und schreibt für die BBC einen Blog seitdem sie 11 Jahre alt ist. Darüber, wie das Leben sich geändert hat, seit die Taliban das Swat-Tal in ihrem Heimatland Pakistan besetzt haben. Sie stellen den Schulbesuch von Mädchen unter Strafe und verbieten auch traditionelle Musik und Tanz, die ihnen als Gotteslästerung gelten. Malala begehrt gegen diese Entwicklung auf und lässt sich nicht einschüchtern. Bis zu dem Tag, der ihr Leben verändert. Am 9. Oktober 2012 wird Malala auf ihrem Schulweg von Taliban-Kämpfern niedergeschossen. Sie überlebt schwer verletzt, aber der Anschlag ändert nichts an ihrer Überzeugung. Mit ihrem Engagement für die Rechte von Kindern, besonders von Mädchen, wird sie zur Symbolfigur. 2014 erhält sie den Friedensnobelpreis, als jüngste Preisträgerin aller Zeiten: „Ich erhebe meine Stimme – nicht um zu schreien, sondern um für die zu sprechen, die keine Stimme haben.“ (Malala Yousafzai)

Das Theaterstück eignet sich auch gut für jüngere Zuschauer.

5 Frauen im Netz

Premiere am Fr. 10.07.2020. Text & Regie: Peter Staatsmann. Mit: Nora Kühnlein, Valentina Sadiku, Maika Troscheit, Petra Weimer, Britta Werksnis. Musik: Dorin Grama und Nicholas Charkviani

Termine im Bockshof: Fr. 10.07., Sa. 11.07., So. 12.07., Di. 14.07., Mi. 15.07., Do. 16.07., Fr. 17.07., Do. 23.07., Fr. 24.07., So. 26.07., Mi. 29.07., Fr. 31.07., Sa. 01.08.2020 zum letzten Mal! Beginn immer um 20 Uhr

Fünf Frauen und jetzt noch die Corona-Pandemie mit all ihren Problemen und Schwierigkeiten: Marie hat zwei Töchter großgezogen, immer den Mund aufgemacht, sich nichts gefallen lassen, jetzt wird sie langsam vergesslich. Ihre Töchter schaffen es nicht, sich so um sie zu kümmern wie es nötig wäre. Sie kämpfen um ihr eigenes finanzielles Überleben und hoffen mit dem Engagement einer albanischen Pflegekraft die Misere zu meistern. Allerdings lehnt Marie diese ab. Es folgt Plan 2: Könnten die neuen digitalen Hilfsmittel nicht auch in diesem Fall helfen? Kann die Mutter ans Netz angeschlossen werden? Zudem drängt sich eine neugierige Nachbarin in die Kleinfamilie, die zum ersten Mal in ihrem Leben merkt, dass Sich-um-Andere-Kümmern auch befriedigend sein kann. Die zunehmende Verbreitung von Verschwörungstheorien, die eigene Orientierungslosigkeit, die Ersetzung von Bildung durch das Internet und die Probleme sich zu emanzipieren sind Themen, die angesprochen werden.

Weitere Infos

Gastspiele von „5 Frauen im Netz“ am 18.07. in Dornhan und am 25.07. in Schiltach, „Das kunstseidene Mädchen“ am 09.08. im Wasserschloss Glatt, Beginn immer um 20 Uhr. Karten für die Gastspiele sind nur bei den jeweiligen Gastspielorten erhältlich.

Preise: 5 Frauen im Netz 18 Euro, Das kunstseidene Mädchen und Malala jeweils 15 Euro, Corona-Solidaritätskarten jeweils plus 5 Euro , Ermäßigung 50% für Schüler*innen und Student*innen

Vorverkauf: Bitte versuchen Sie Ihre Karten für den Bockshof an unseren Vorverkaufsstellen im Voraus zu kaufen: Touristinfo Rottweil, Buchhandlung Klein in Rottweil, bei allen VIBUS-Stellen und nach telefonischer Absprache im Theater 0741/8990.

Wichtiger Hinweis der Intenanten: „Bitte kommen Sie nur, wenn Sie sich gesund fühlen. Wir sind verpflichtet, Ihre Kontaktdaten aufzunehmen. Wir spielen ohne Pause, Getränke werden verkauft. Bei zu schlechtem Wetter können wir dieses Jahr nicht ins Zimmertheater umziehen, wir bieten aber Ersatztermine.“

„Wir freuen uns sehr, wieder für Sie spielen zu können und hoffen Sie im Theater zu begrüßen“, schreiben die Zimmertheater-Intendanten. Und: „Drücken Sie uns die Daumen für gutes Wetter“, so Peter Staatsmann und Bettina Schültke

Infos: www.zimmertheater-rottweil.de, Tel: 0741/8990