Kleinschmidt (Johann von Bülow) macht Sali (Kostja Ullmann) das Leben an der Bar schwer. Foto: Studiocanal Filmverleih

HEILIGENBRONN (pm) Die Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn und die Sub­ia­co-Kinos laden von Don­ners­tag bis Sams­tag, 20. bis 22. Juli, zu ihrem drei­tä­gi­gen inklu­si­ven Open-Air-Kino in den Klos­ter­hof Hei­li­gen­bronn, wo jeweils ab 19 Uhr für Bewir­tung, Musik und Mit­mach­ak­tio­nen gesorgt ist, bevor die Fil­me auf der Groß­bild­lein­wand star­ten. Dar­über berich­tet die Stif­tung:

Die betei­lig­ten Wohn­grup­pen der Stif­tung und die Sub­ia­co-Kinos haben wie­der attrak­ti­ve Fil­me aus­ge­sucht, die teil­wei­se auch mit deut­schen Unter­ti­teln für Hör­ge­schä­dig­te gezeigt wer­den. Pas­send zu den Fil­men wer­den der Klos­ter­hof deko­riert und lecke­re Imbis­se kre­iert. Auch die Mit­mach­ak­tio­nen sind von „5 Minu­ten mit Gott“ bis zur Selbst­er­fah­rung unter der Augen­bin­de auf die Film­the­men abge­stimmt.

Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“

Mack über­win­det beim Besuch in der Hüt­te von Gott­mut­ter und wei­te­ren Per­so­ni­fi­zie­run­gen des Glau­bens zum Leben zurück­ge­führt – Film­sze­ne aus „Die Hüt­te – Ein Wochen­en­de mit Gott“. Foto: Con­cor­de-Film­ver­leih

Eröff­net wird das Film­pro­gramm am Don­ners­tag, 20. Juli, mit „Die Hüt­te – Ein Wochen­en­de mit Gott“. Der trau­ern­de Fami­li­en­va­ter Mack Phil­lips (Sam Wort­hing­ton) erhält von „Papa“ eine mys­te­riö­se Ein­la­dung in die Hüt­te, in der sei­ne Toch­ter eines grau­sa­men Todes gestor­ben sein soll. Trotz Zwei­feln sucht er die Hüt­te auf. Sei­ne unge­wöhn­li­che Begeg­nung mit Gott Vater, der sich als lebens­lus­ti­ge Frau her­aus­stellt (Octa­via Spen­cer), Jesus und dem Hei­li­gen Geist, die als Drei­ei­nig­keits-WG in der Hüt­te leben, ver­än­dert sein Leben. In den Gesprä­chen wer­den vie­le Fra­gen um Glau­ben und Spi­ri­tua­li­tät auf ori­gi­nel­le Wei­se auf­ge­wor­fen. Musi­ka­lisch ein­ge­lei­tet wird die­ser Film­abend von zwei Musik­grup­pen aus der Stif­tung: der Trom­mel­grup­pe „Haku­na Mata­ta“ und dem Chor „InTakt“.

Die Schöne und das Biest“

Am Frei­tag, 21. Juli, steht das Mär­chen „Die Schö­ne und das Biest“ im Mit­tel­punkt, das schon als Musi­cal Kar­rie­re mach­te und nun mit Emma Wat­son neu ver­filmt wur­de. Die vom Schön­ling Gas­ton umwor­be­ne lebens­lus­ti­ge jun­ge Frau Bel­le begibt sich anstel­le ihres ver­schro­be­nen Vaters in die Gefan­gen­schaft des häss­li­chen Unge­heu­ers im ver­wun­sche­nen Schloss. Lang­sam beginnt sie zu ahnen, dass hin­ter der abscheu­li­chen Fas­sa­de des ver­zau­ber­ten Bies­tes noch mehr steckt. Musi­ka­lisch ein­ge­stimmt wer­den die Besu­cher im Klos­ter­hof vor dem Film mit der Roll­stuhl-Tanz­grup­pe „Rocking Rol­lis“ und der Trom­mel­grup­pe „Wadai­ko Rin­do“ aus Rott­weil mit japa­ni­scher Trom­mel­kunst.

Mein Blind Date mit dem Leben“

Den Schluss des Open-Air-Kinos am Sams­tag, 22. Juli, bil­det der auf einer wah­ren Geschich­te beru­hen­de Spiel­film „Mein Blind Date mit dem Leben“. Sali (Kost­ja Ull­mann) träumt von einer Hotel­kar­rie­re. An die­sem Traum hält er auch fest, als er zu erblin­den beginnt, und ergat­tert tat­säch­lich eine Aus­bil­dungs­stel­le in einem Münch­ner Luxus­ho­tel. Sei­ner Umwelt ver­schweigt er jedoch sei­ne Seh­be­hin­de­rung.

Freund Max hilft ihm über man­che Klip­pen im All­tag hin­weg. Als Sali eine jun­ge Frau sin­gen hört, ver­liebt er sich in sie. Lau­ra (Anna Maria Mühe) ist Lie­fe­ran­tin vom Bio­hof. Doch die Annä­he­rung an sie wie die Hür­den der Aus­bil­dung schei­nen unüber­wind­bar und Sali will schon alles hin­schmei­ßen.  An die­sem Abend brin­gen vor dem Film die Blech­blä­ser vom Ensem­ble „Quint­essenz“ aus Ten­nen­bronn mit einem brei­ten Stil­mix die Besu­cher im Klos­ter­hof in Schwung.

Die Fil­me star­ten zum Ein­bruch der Dun­kel­heit gegen 21.45 Uhr. Die Kino­kas­se öff­net bereits um 19 Uhr, so dass Plät­ze reser­viert wer­den kön­nen. Für die Zuschau­er ste­hen beque­me Gar­ten­stüh­le und Kis­sen parat. Bei Dau­er­re­gen wer­den Pro­gramm und Film in den Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Saal ver­legt.