Die Stadtkapelle Rottweil gibt ihr Jahreskonzert. Foto: pm

ROTTWEIL – Am Sonn­tag, 10. Juni ab 20 Uhr, fin­det in Rott­weil ein beson­de­res Kon­zert statt: Stadt­ka­pel­le und Müns­ter­chor musi­zie­ren gemein­sam im Hei­lig-Kreuz Müns­ter. Der Wunsch zu die­sem Kon­zert ent­sprang in bei­den Grup­pie­run­gen aus einer star­ken Iden­ti­fi­ka­ti­on vie­ler Sän­ger und Musi­ker mit der Stadt Rott­weil einer­seits, sowie mit dem Hei­lig-Kreuz Müns­ter im Beson­de­ren, das ja nun nach län­ge­rer Pau­se wie­der zugäng­lich ist und in neu­em Glanz erstrahlt. Auf dem Pro­gramm steht eine klang­präch­ti­ge Mischung aus geist­li­chen und welt­li­chen Wer­ken, etwa von Bach, Pils­ner, Car­ter, Franck oder Wil­liams.

Höhe­punk­te des Kon­zerts sind die „Two Hymns of Prai­se“ von John Rut­ter für gemisch­ten Chor, Orgel, Blech­blä­ser und Schlag­zeug, sowie vor allem das Werk „Afri­can Har­mo­ny“ von Johan de Meij, dem berühm­ten Kom­po­nis­ten der Musik zu „Herr der Rin­ge“. Die Freu­de und Ein­fach­heit der schrift­lo­sen afri­ka­ni­schen Musik­tra­di­ti­on trans­por­tiert eine zutiefst lebens­be­ja­hen­de Spi­ri­tua­li­tät, die vor allem von der Rhyth­mik getra­gen wird. Der Lie­der­zy­klus aus „Mama Afri­ka“ benö­tigt denn auch ein sehr umfang­rei­ches Schlag­werk und ver­spricht sehr unge­wöhn­li­che Klän­ge im his­to­ri­schen Kir­chen­raum. Cle­mens Ber­ger und Wolf­gang Weis lei­ten die bei­den Ensem­bles wech­sel­wei­se.

Bei Stadt­ka­pel­le und Müns­ter­chor tref­fen die bei­den musi­ka­li­schen Grup­pie­run­gen zusam­men, die die längs­te musi­ka­li­sche Tra­di­ti­on haben. Die enge Ver­bin­dung von Müns­ter­chor und Stadt­ka­pel­le zeigt sich an lang­jäh­ri­gen gemein­sa­men Diri­gen­ten, die bei­de Ensem­bles gelei­tet hat­ten. Der heu­te noch bekann­tes­te Lei­ter war Hein­rich von Bese­le, der im 19. Jahr­hun­dert sowohl Stadt­ka­pel­le wie Müns­ter­chor gelei­tet hat­te.

Stadt­ka­pel­le und Müns­ter­chor fah­ren am fol­gen­den Wochen­en­de zu einem Besuch in die Part­ner­stadt Imst, wo sie beim dor­ti­gen Stadt­fest ein Kon­zert geben und am Sonn­tag den Got­tes­dienst gestal­ten.

Der Ein­tritt zu dem etwa ein­stün­di­gen Kon­zert­ge­nuss ist frei, es wird um eine Spen­de am Aus­gang gebe­ten.