Zum zehnjährigen Bestehen singen die Mädchenchöre in der ehemaligen Werkstatthalle der Pulverfabrik. Foto: Köchling

ROTTWEIL – Der Mäd­chen­chor Rott­weil fei­ert sein zehn­jäh­ri­ges Bestehen. Zu die­sem beson­de­ren Anlass geben die Sän­ge­rin­nen zusam­men mit dem Jun­gen Chor St. Ursu­la, Vil­lin­gen ein abwechs­lung­rei­ches Chor­kon­zert am Frei­tag, 30. Novem­ber im Neckar­tal 142 in Rott­weil. Das Kon­zert beginnt um 19 Uhr.

In dem wun­der­ba­ren Ambi­en­te der ehe­ma­li­gen Werk­statt­hal­le der  Pul­ver­fa­brik erklin­gen die hel­len und aus­druck­star­ken Stim­men der Sän­ge­rin­nen mit vie­len inter­es­san­ten High­lights der letz­ten Jah­re.
Dabei wer­den aus dem brei­ten Chor­re­per­toire unter­schied­li­che welt­li­che Chor­li­te­ra­tur aus dem Barock, der Klas­sik, der Roman­tik und der Moder­ne zu hören zu sein. Auch wer­den die Zuhö­rer durch die wech­seln­de Chor­auf­stel­lung im Raum in ein inten­si­ves Klang­er­leb­nis ein­ge­bun­den wer­den.

Mitt­ler­wei­le sind schon eini­ge Genera­tio­nen von Sän­ge­rin­nen beim Mäd­chen­chor Rott­weil durch das lang­jäh­ri­ge Sin­gen und Zusam­men­sein geprägt wor­den. Somit wer­den bei die­sem Kon­zert auch ehe­ma­li­ge Sän­ge­rin­nen dabei sein. Auch wer­den durch zahl­rei­che Bil­der, Pla­ka­te und eine Bil­der­show die beweg­te und ereig­nis­rei­che Geschich­te des Mäd­chen­chor vor und nach dem Kon­zert prä­sen­tiert.

Der Ein­tritt zu die­sem Jubi­lä­ums­kon­zert ist frei. Um Spen­den zu Deckung der Unkos­ten wird gebe­ten.

Die Geschich­te des Mäd­chen­chors : Der Mäd­chen­chor Rott­weil grün­de­te sich im Novem­ber 2008 aus der dama­li­gen Mäd­chenkan­to­rei und zählt mitt­ler­wei­le zu einem der bekann­tes­ten Mäd­chen­chö­re Süd­west­deutsch­lands. Gelei­tet wird der Chor von Kir­chen- und Schul­mu­si­ker Andre­as Putt­kam­mer.

Die rund 35 Mäd­chen des Mäd­chen­cho­res Rott­weil bil­den zwei alters­spe­zi­fi­sche Chor­grup­pen, die sich jeweils zwei­mal in der Woche zur Chor­pro­be und Stimm­bil­dung in klei­nen Grup­pen tref­fen. Dabei steht neben dem geschul­ten Gesang auf hohem Niveau auch die Per­sön­lich­keits­bil­dung für jede Sän­ge­rin inner­halb der Chor­ge­mein­schaft im Fokus. Der aus­drucks­vol­le, hel­le und rei­ne Chor­klang, die viel­fäl­ti­gen Chor­auf­trit­te in der Regi­on, das Sin­gen beson­de­rer Chor­li­te­ra­tur an reiz­vol­len Auf­trittsor­ten, die inten­si­ve Chor- und Stimm­bil­dungs­ar­beit und letzt­end­lich die Ver­net­zung und Koope­ra­ti­on mit der Staat­li­chen Hoch­schu­le für Musik Tros­sin­gen und dem Jun­gen Chor der St. Ursu­la Schu­len in Vil­lin­gen machen das Beson­de­re an die­sem Mäd­chen­chor aus. Dabei sin­gen die Sän­ge­rin­nen in zahl­rei­chen Kon­zer­ten und Auf­trit­ten ein sehr breit gefä­cher­tes Chor­pro­gramm, da sich von Gre­go­ria­nik über Barock, Klas­sik und Roman­tik bis in die heu­ti­ge Zeit erstreckt. Auf zahl­rei­chen Kon­zert­rei­sen in den Nor­den Deutsch­lands sorg­ten die Sän­ge­rin­nen für viel beach­te­te Chor­auf­trit­te, so bei­spiels­wei­se in Han­no­ver, Bre­men, Hagen und auf der Zeche Zoll­ver­ein in Essen.

Auch die eigens für den Chor arran­gier­ten Pop- und Jazz­stü­cke erhal­ten durch den Chor­klang eine neue aus­drucks­vol­le und inten­si­ve Stim­mung. Neben den tra­di­tio­nel­len geist­li­chen und welt­li­chen Kon­zer­ten gibt es zahl­rei­che wei­te­re Akti­vi­tä­ten, die über­re­gio­nal für Auf­merk­sam­keit sor­gen: So pro­du­zier­te das SWR-Fern­se­hen mit den Sän­ge­rin­nen einen Bei­trag für den „Musi­ka­li­schen Advents­ka­len­der“ und für die Sen­dung „Sonn­tags­tour“. 2008 wur­den die Sän­ge­rin­nen vom Tonos-Ver­lag mit dem Robert Edler-Preis für Chor­mu­sik aus­ge­zeich­net und für ihren „geschul­ten Gesang auf hohem Niveau“ gelobt und ihre Auf­trit­te als „gro­ße Momen­te der Emo­tio­nen mit einem hohen Grad an Sen­si­bi­li­tät und Kul­tur“ bezeich­net.

Bei der Teil­nah­me am inter­na­tio­na­len Chor­wett­be­werb 2008 in Bre­men erreich­ten die Sän­ge­rin­nen als ein­zi­ger Mäd­chen­chor in der Grup­pe der Jugend- und Erwach­se­nen­chö­re in der Kate­go­rie „Jazz und Pop“ einen sechs­ten Platz, sowie den vier­ten Platz in der Kate­go­rie „Alte Musik“. Beim Chor­wett­be­werb des deut­schen Chor­ver­ban­des 2012 in Frank­furt erreich­te der Mäd­chen­chor einen sehr guten fünf­ten Platz in der gro­ßen Kate­go­rie „Jazz und Pop“.

2012 gaben die Sän­ge­rin­nen ein viel­be­ach­te­tes Chor­kon­zert bei „Fire and Ice“ im Solemar­bad in Bad Dür­rheim. Dabei ver­lieh der Chor auch durch eine beson­de­re Cho­reo­gra­fie im Was­ser und auf der Büh­ne dem Kon­zert einen beson­de­ren Aus­druck. Mit dem bekann­ten bel­gi­schen Mäd­chen­chor Sca­la unter der Lei­tung der Kolac­ny Bro­thers tra­ten die Sän­ge­rin­nen bereits zwei­mal in Kon­zer­ten in Vil­lin­gen und im bel­gi­schen Aar­schot auf.

Klas­si­sche Mäd­chen­stim­me in Ver­bin­dung mit Rap gab es bei einem gemein­sa­men Pro­jekt der Sän­ge­rin­nen mit der Grup­pe Rap-Sqaud One im Jahr 2013. Inzwi­schen sind vier CDs („Lis­ten“ 2008, „Hung­ri­ges Herz“ 2010 , „Sym­pho­nie“ 2012 und „Klang­bad” 2016) und eine DVD „Sym­pho­nie“ erschie­nen. Die­se ent­hält vie­le inter­es­san­te Musik­vi­de­os, die an ver­schie­de­nen reiz­vol­len Dreh­or­ten mit dem Film­team 101Film aus Frank­furt pro­du­ziert wur­den.

Auch zwei eige­ne Work­shops mit der bekann­ten A-cap­pel­la-Grup­pe Wise Guys aus Köln gehö­ren zu den Chor­ak­ti­vi­tä­ten. Die Sän­ger der Wise Guys waren sehr von dem Aus­druck, der Into­na­ti­on und dem Chor­re­per­toire der Mäd­chen ange­tan, so dass im Jahr 2014 ein gemein­sa­mer Chor­auf­tritt mit den Wise Guys bei einem Unplug­ged-Kon­zert in Vil­lin­gen folg­te. Durch zwei wei­te­re Work­shops (2016 und 2018) mit dem inter­na­tio­nal bekann­ten Leip­zi­ger Vocal­ensem­ble ‚amar­cord‘ konn­ten die Sän­ge­rin­nen ihre Chor­ar­beit noch wei­ter inten­si­vie­ren und in vie­len Details beim Sin­gen dazu­ler­nen.