Kerzen, die nie brannten

Wachsstöcke-Ausstellung im Tennenbronner Heimathaus beendet

Am Sonntag zeigte Johannes Schön im Tennenbronner Heimathaus noch einmal seine beeindruckende Sammlung kunstvoller Wachsstöcke, die zurück reicht bis ins Jahr 1872. Am Ende konnte er eine sehr positive Bilanz ziehen – insgesamt mehr als 80 Gäste durfte er begrüßen und ihnen sein Wissen vermitteln. Alfred Moosmann berichtet:

Tennenbronn. Die aufgewickelten Kerzenstränge erfüllten in einer Zeit ohne elektrischen Strom ihre Aufgabe als Lichtquelle. Im Laufe der Zeit entwickelten sie sich aber zum Geschenk für verschiedenste Anlässe und Gegebenheiten. In katholischen Gebieten stand religiöses Brauchtum im Vordergrund.

Dankeschön Herr Schön: Heimathaus-Vorstand Robert Hermann (links) überreichte Johannes Schön ein kleines Präsent für seine Ausstellung und seine persönliche Anwesenheit an allen Öffnungstagen.

Andere Bedeutung bekamen sie als Liebesgaben, Glücksbringer und Souvenirs. Für alle diese Fälle wurden die Wachsstöcke kunstvoll geformt und reich verziert und in den Stuben und Kammern ausgestellt. Angezündet wurden sie nie.

Wachsstock als Glücksbringer für einen Soldaten im 1. Weltkrieg.
image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Leichter Regen
5.8 ° C
7.7 °
4.4 °
100 %
2.7kmh
100 %
Di
6 °
Mi
5 °
Do
5 °
Fr
9 °
Sa
10 °