„KlezBanda“ zeigt die Vielfalt der jüdischen Musik

„KlezBanda“ zeigt die Vielfalt der jüdischen Musik

ROTTWEIL – „Mit a jiddische Neschome“ – mit einer jüdischen Seele – spielt die Klezmer-Band KlezBanda aus Berlin am 10. November ab 16 Uhr im Festsaal des Alten Gymnasiums. Die 2015 gegründete Gruppe bringt die traditionelle Musik der aschkenasischen Juden mit viel Leidenschaft und Gefühl zu Gehör.

Anna Metaxa (Gesang, Tambourin), Jossif Gofenberg
(Akkordeon), Stanislav Tim (Violine) und Eduard Scharlak (E-Bass) sind
die Mitglieder der Band, die sich aus der gemeinsamen Liebe zur
jüdischen Musik heraus gegründet hat. Sie erlangte
Bekanntheit durch Auftritte in Deutschland, Polen und Tschechien und
durch das Album „Mit a jiddische Neschome“.

KlezBanda macht Live-Musik wie auf jüdischen Festen
vor 100 Jahren, entführt in ukrainische Schtetl und ins New York der
30er und 40er Jahre, spielt Lieder aus Zeiten der Unterdrückung in der
Sowjetunion und der Vernichtung der europäischen
Juden. Auch Lieder aus dem modernen Israel, russische Tangos,
spirituelle Lieder und einiges mehr gehören zu ihrem Repertoire. Frech,
traurig, tänzerisch oder alles zugleich, erzählen die Lieder, die auf
Jiddisch, Russisch, Englisch, Deutsch, Griechisch und
Hebräisch gesungen werden, von Leidenschaft und Tod, von Liebe und vom
Leben der Juden in Mittel- und Osteuropa. Klassiker wie „Tumbalalaika“
und „Bai mir bistu shein“ animieren die Zuhörer zum Mitsingen und
Mittanzen, Anekdoten bringen sie zum Lachen.

Das virtuose Zusammenspiel der vier Musiker ist
etwas Schönes und Unterhaltsames für Klezmer-Fans ebenso wie Besucher,
denen das Genre unbekannt ist. Die Band selbst sagt über sich: „Wir
suchen das Verbindende für alle Menschen in der Musik.“

Info: Das Konzert beginnt um 16 Uhr. Der Eintritt
ist frei, um Spenden wird gebeten. Veranstalter sind die Israelitische
Kultusgemeinde Rottweil-VS und das Kulturamt Rottweil.

Seite 1 / 1
Quelle: NRWZ.de – veröffentlicht am 29. Oktober 2019 von Pressemitteilung (pm). Erschienen unter https://www.nrwz.de/kultur/klezbanda-zeigt-die-vielfalt-der-juedischen-musik/244072