Kul­tur Komö­di­an­tisch den Kon­ti­nent ret­ten

Komödiantisch den Kontinent retten

ROTTWEIL – Ist Euro­pa noch zu ret­ten? Kann die der­zei­ti­ge Koope­ra­ti­on
zur Lösung drän­gen­der Pro­ble­me bei­tra­gen oder wird sie zwi­schen Bre­x­it-Cha­os und Popu­lis­mus zer­rie­ben? Die­sen Fra­gen geht das Rott­wei­ler Zim­mer­thea­ter – mit viel komö­di­an­ti­schem Fun­ken­flug – in sei­ner neu­es­ten Pro­duk­ti­on nach, die am 22. März Pre­mie­re hat.

Stutt­gart, Dort­mund, Ber­lin: Aller­or­ten ver­sucht sich das Thea­ter an Bestands­auf­nah­men und Ana­ly­sen zu Euro­pa. Nun fügt sich auch das Rott­wei­ler Thea­ter in die­ses Pan­ora­ma ein – mit einer eige­nen Stück­ent­wick­lung, die den Titel „Raub der Euro­pa“ trägt. Und damit ganz tief im Mythen-Urgrund des Kon­ti­nents ansetzt: Der in der bil­den­den Kunst oft the­ma­ti­sier­ten Erzäh­lung von der phö­ni­zi­schen Königs­toch­ter Euro­pa, die vom lüs­ter­nen Göt­ter­herr­scher Zeus in Gestalt eines Stiers ent­führt wird.

Trotz die­ses sagen­haf­ten Asso­zia­ti­ons­raums ist das Set­ting der Insze­nie­rung, die gera­de unter Hoch­druck zur Pre­mie­ren­rei­fe gebracht wird, sehr heu­tig: Regis­seur Peter Staats­mann lässt in klas­si­scher Kam­­mer­­spiel-Ver­­­dich­­tung ein jun­ges und ein älte­res Paar zusam­men­tref­fen. Das älte­re hat die mit der viel beschwo­re­nen Chif­fre „1968“ ver­bun­de­nen Auf- und Umbrü­che aktiv mit­er­lebt. Noch immer
schwel­gen die bei­den in nost­al­gi­scher Erin­ne­rung an die ver­meint­li­che
Hero­en­zeit, die den Bal­last der Nazi­zeit abge­wor­fen,
Ver­krus­tun­gen auf­ge­bro­chen und die Tür zu einer freie­ren Zukunft
auf­ge­sto­ßen habe. Dabei sehen die ergrau­en­den Revo­luz­zer
läs­sig dar­über hin­weg, dass alle Rhe­to­rik sie nicht dar­an hin­der­te,
letzt­lich zu genau den gut betuch­ten Wohl­­stands-Bür­gern
zu wer­den, die sie als Jugend­li­che ver­ach­te­ten.

Auf dem jün­ge­ren Paar hin­ge­gen las­tet der gan­ze Alp gegen­wär­ti­ger Pro­ble­me – von wach­sen­der gesell­schaft­li­cher Spal­tung, den Ver­wer­fun­gen eines über­hitz­ten Digi­tal­ka­pi­ta­lis­mus bis zum dro­hen­den Kli­ma­cha­os. Und die­se vier Leu­te, die zwei Genera­tio­nen und noch mehr
Lebens­ent­wür­fe reprä­sen­tie­ren, müs­sen es – ver­gleich­bar etwa der klaus­tro­pho­bi­schen Kon­stel­la­ti­on in Edward Albees „Wer hat Angst vor Vir­gi­nia Woolf“ – nun einen gan­zen Abend mit­ein­an­der aus­hal­ten.

Die jün­ge­ren sol­len – wel­che Iro­nie – gar für die älte­ren eine Par­ty vor­be­rei­ten. Unwei­ger­lich kom­men sie auf bri­san­te Pro­blem­la­gen zu spre­chen – und spie­len Model­le des Umgangs damit durch. Denn was
soll man tun, sofern man sich nicht nur auf ein „Augen zu und durch“ ver­legt, wahl­wei­se kom­bi­niert mit einem hedo­nis­ti­schen Geld- und Kon­sum­kult? Die älte­ren ste­hen für den Weg des Abge­klär­ten, teils zynisch Prag­ma­ti­schen. Die jün­ge­ren für einen über­schie­ßen­den Idea­lis­mus, wie ihn momen­tan die Kli­­ma-Akti­vis­­tin Gre­ta Thun­berg reprä­sen­tiert.

Aber anders als im rea­len Leben, wo in einer zuneh­mend ver­roh­ten
Debat­te die Posi­tio­nen oft nur noch gegen­ein­an­der­pral­len und eine jun­ge Pro­test­le­rin mit übels­tem Spott über­häuft wird, bringt Peter Staats­mann die Genera­tio­nen ins Gespräch mit­ein­an­der. Und ermög­licht ein Auf­zei­gen und Abwä­gen von Posi­tio­nen – erfreu­li­cher­wei­se ver­bun­den mit viel befrei­en­dem Wort­witz und Humor.

Der Abend, mit dem das Zim­mer­thea­ter an die mit dem AfDStück
„Wenn der Kahn nach links kippt, set­ze ich mich nach rechts“ begon­ne­nen Rei­he zur Gegen­warts­dia­gno­se fort­setzt, ver­spricht span­nend zu wer­den. Das auch, weil inter­es­san­te, für Rott­weil neue Akteu­re zu erle­ben sind: Das jün­ge­re Paar ver­kör­pern Mar­ge­ri­ta Wies­ner und David Gund­lach. Sie war nach dem Stu­di­um in Stutt­gart unter ande­rem bereits an der Würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­büh­ne Ess­lin­gen enga­giert, er bereits beim ZDF Kri­mi „Ein Fall für Zwei“ zu sehen.

Ihr älte­res Pen­dant spie­len Petra Wei­mer und Peter Raf­falt. Wei­mar hat das hie­si­ge Publi­kum bereits in meh­re­ren Rol­len als aus­drucks­star­ke Schau­spie­le­rin schät­zen gelernt. Raf­falt hin­ge­gen steht vor sei­ner Rot­t­­weil-Pre­­mie­­re. Er bringt Erfah­rung aus zig Enga­ge­ments etwa in Stutt­gart, Trier, Bochum, Zürich, am Wie­ner Burg­thea­ter sowie aus zahl­rei­chen Film- und Fern­seh­pro­duk­tio­nen mit. Seit 2017 ist er künst­le­ri­scher Lei­ter der Som­mer­fest­spie­le Wan­gen im All­gäu, seit 2018 des Som­mer­thea­ters Über­lin­gen. Über­dies ist der gestan­de­ne Thea­ter­ma­cher seit Jah­ren auch als Autor und Regis­seur tätig – eine rei­che Erfah­rung also, die auf der Büh­ne spür­bar wird.

Info: Die Pre­mie­re ist am 22. März, 20 Uhr. Wei­te­re Auf­füh­run­gen
am 23., 29. und 30. März, am 4., 5., 6. und 12. April, sowie am
10., 11., 17., 18., 24. und 25. Mai und am 2. Juni.

Diesen Beitrag teilen …

Meistgelesen

Unfall zwischen Rottweil und Schömberg: drei Verletzte

Bei einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall auf der B 27 zwi­schen Rott­weil und Schöm­berg sind am Nach­mit­tag drei Per­so­nen ver­letzt wor­den. Dar­un­ter ein Elf­jäh­ri­ger,…

Folgen Sie uns

15,609FansGefällt mir
1,458Fol­lo­werFol­gen
1,100Fol­lo­werFol­gen

Schon gelesen?