Anselm Grün (rechts) und Hans-Jürgen Hufeisen. Foto: pm

REGION ROTTWEIL – Am Sonn­tag, 19. Mai  lädt der Hos­piz­ver­ein Hos­piz am Drei­fal­tig­keits­berg zu einer Kon­zert-Medi­ta­ti­on um 17.30 Uhr in die Wall­fahrts­kir­che Drei­fal­tig­keits­berg ein. Pater Anselm Grün, (Tex­te und Spre­cher), wird ein­fühl­sam beglei­tet von Hans-Jür­gen Huf­ei­sen, (Musik und Flö­ten) und Oskar Göp­fert oder Tho­mas Strauß (Kla­vier).

Unter dem The­ma „Bil­der der See­le“ brin­gen Wort und Musik ein­fühl­sam die heil­sa­men Bil­der des Kir­chen­jah­res zum Leuch­ten und Klin­gen. Hans-Jür­gen Huf­ei­sens Musik schafft stim­mungs­vol­le Klang­bil­der aus spi­ri­tu­el­len Erfah­run­gen und Erleb­nis­sen in der Natur oder vari­iert bekann­te Melo­di­en der Jah­res­fes­te. Dies lädt die See­le zur Kon­tem­pla­ti­on eines viel­fäl­ti­gen Bil­der­bo­gens ein.

Anselm Grün gibt in sei­nen Tex­ten Gele­gen­heit, neu über die Fes­te des kirch­li­chen Jah­res­lau­fes nach­zu­den­ken. „Die Bil­der des Kir­chen­jah­res haben etwas mit uns zu tun, wenn wir ihnen wie­der einen Platz in unse­rem Leben geben. Es sind Urbil­der, Arche­ty­pen. Sie len­ken den Blick auf das Wesent­li­che, unse­re Ver­bin­dung zu Gott und sei­ner Schöp­fung und erlau­ben dem Hörer, sich selbst in sei­ner Ganz­heit anzu­neh­men und dank­bar den eige­nen gött­li­chen Anteil zu emp­fin­den. So ist auch die unbe­stimm­te Sehn­sucht, die vie­le Men­schen in der Weih­nachts­zeit füh­len, eine Mög­lich­keit, der eige­nen See­le, dem eige­nen Ich näher­zu­kom­men. Selbst das Dunk­le im Leben, den Schmerz und das Leid, kön­nen wir ver­su­chen anzu­neh­men, in Lie­be zu ver­wan­deln und dadurch eine uner­schüt­ter­li­che Kraft­quel­le fin­den”.

Der Vor­ver­kauf für die Kar­ten hat bereits begon­nen bei der Ticket­box in Tutt­lin­gen, Tel. 07461–910996