Nicole Dumke zeigt am kommenden Wochenende ihre Werke im katholischen Gemeindezentrum. Foto: Moni Marcel

DEISSLINGEN – Die Grup­pe Kunst und Kul­tur der Gemein­de Deiß­lin­gen (KuKus) ver­an­stal­tet am 9. und 10. Novem­ber eine Aus­stel­lung mit der Deiß­lin­ger Künst­le­rin Nico­le Dum­ke im katho­li­schen Gemein­de­zen­trum an der Pfarr­gas­se. Die Ver­nis­sa­ge ist am Sams­tag, 9. Novem­ber um 19 Uhr.

Nico­le Dum­ke hat schon als klei­nes Mäd­chen ange­fan­gen zu zeich­nen und ihr Talent im Lauf der Jah­re stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt. Sie zeich­net am liebs­ten Gesich­ter, sol­che mit gro­ßen, mal strah­len­den, mal trau­ri­gen Augen, aber auch lus­ti­ge Kari­ka­tu­ren und ver­träum­te Kin­der­bil­der wer­den zu sehen sein. Und ihre Phan­ta­sie­bil­der, wie sie es nennt. Ein Buch, auf dem ein Rude­rer sein Boot über die Wel­len lenkt und von dem Was­ser her­un­ter­fließt, „manch­mal kom­men mir ein­fach ver­rück­te Gedan­ken“, meint die 39-Jäh­ri­ge. Die Bil­der ver­än­dern sich auch, dann bekommt das Por­trait Libel­len dazu oder die Rau­chen­de in der Bade­wan­ne ein knall­gel­bes Quiet­sche­ent­chen. Meist malt Nico­le Dum­ke dezent in Pas­tell, aber auch kräf­ti­ge­re Far­ben nutzt sie, wenn sie in ihrer klei­nen Woh­nung malt. Grö­ße­re For­ma­te sind schwie­rig, ein Ate­lier hat sie nicht, die Wohn­kü­che muss her­hal­ten.

Den Titel der Aus­stel­lung hat sich die allein­er­zie­hen­de Mut­ter von vier Kin­dern selbst aus­ge­sucht: Kopf­salART heißt die Aus­stel­lung. „Ich hab manch­mal auch Kopf­sa­lat“, sagt Nico­le Dum­ke schmun­zelnd, dann geht es bei ihr durch­ein­an­der, die Ide­en spru­deln und wol­len in Form gebracht wer­den. Meist sind es Begeg­nun­gen mit Men­schen, die sie inspi­rie­ren, aber auch Musik. Das Malen ist ihre Art, sich aus­zu­drü­cken, manch­mal muss es ohne Wor­te gehen.

Aber auch Gedich­te ent­ste­hen, Geschich­ten, wenn sie Muße dafür fin­det. Und Lie­der, dabei beglei­tet sie sich selbst auf der Trom­mel. Auch Bauch­re­den hat sie sich selbst bei­gebracht, so trägt sie dann ihre Lie­der zusam­men mit einer Hand­pup­pe vor. Ein biss­chen davon wird auch am Sams­tag­abend zu erle­ben sein, man darf also gespannt sein. Ohne­hin wird die Aus­stel­lung aus dem Rah­men fal­len, kein Wun­der, denn die Kukus sind bekannt für ihre Krea­ti­vi­tät, und zusam­men mit Nico­le Dum­kes Ide­en wird dar­aus etwas wirk­lich Beson­de­res, mehr wol­len die Macher aller­dings noch nicht ver­ra­ten.

Nur so viel: Die Spen­den des Abends gehen an den Rott­wei­ler Ver­ein Frau­en hel­fen Frau­en + Aus­we­ge, der am Sams­tag mit einem Info­stand dabei sein wird. Und dass Moni­ka Kus­ter­mann die Ein­füh­rung in die Aus­stel­lung über­nimmt, And­re Süt­ter­lin für die musi­ka­li­sche Umrah­mung sorgt und der Kopf­sa­lat eine wich­ti­ge Rol­le spie­len wird. Am Sonn­tag öff­net die Aus­stel­lung nach dem Got­tes­dienst, es gibt Kaf­fee und Kuchen.