- Anzeigen -

Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

(Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

(Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....
14.3 C
Rottweil
Montag, 6. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

    (Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

    (Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

    Kulturbesen wurde zum Cavern-Club

    Im Kulturbesen gastierte wieder einmal die Gruppe „Help“ mit einer Beatles-Show. Achim Ringwald war für die NRWZ dabei:

    Um es gleich vorwegzunehmen: Der Abend mit „Help“ und dem Tribute an die Beatles wurde zu einem der magischen Momente im Kulturbesen, an dem der unglaubliche Besen-Spirit vom Publikum auf die Musiker übersprang. Fakt ist, dass die Zugabe am Samstagabend so lange dauerte wie die Konzerte der Beatles von 1963 bis 1966.

    Genau 30 Minuten lang war nämlich die Zugabe und endete weit nach 23 Uhr mit einer fulminanten Version des eigentlich ganz beatlesuntypischen Stückes „Helter Skelter“ vom Weissen Album von 1968. Laut einer Besucherin klang das wie AC/DC, was als Kompliment gedacht war. Der Spaß, den die vier Musiker dabei hatten, war weder zu übersehen noch zu überhören.

    Bis es aber soweit war, nahm die Beatles-Tribute-Band „Help“ die Besucherinnen und Besucher mit zurück auf eine Zeitreise in die Jahre 1962 bis 1970. Die Lieder hier im Einzelnen aufzuführen, würde den Rahmen einer solchen Bericherstattung sprengen. Jedenfalls war von der ersten Single „Love me do“ bis zu „Come together“ vom zuletzt aufgenommenen Album Abbey Road alles dabei.

    Das sehr textsichere Publikum übernahm bei Songs wie „Yesterday“ oder „Hey Jude“ teilweise komplett den Gesang, sehr zur Freude der Musiker. Aber auch die eher unbekannteren Songs kamen am Samstagabend im Kulturbesen sehr gut an. Und wer außer den eingeweihten Fans im Publikum kennt schon Songs wie „I’m down“ oder „Drive my car“. Die Polonäse zu „Ob la di, Ob la da“ weckte wiederum schon die Vorfreude auf nach Weihnachten kommende Tage.

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    Doch nicht nur musikalisch überzeugte die Band. Auch das Outfit und die Instrumente waren original aus dieser Zeit. Vom weltberühmten Höfner-Beatles-Bass bis hin zur 325er Rickenbacker, die mittlerweile nach John Lennon benannt ist, war alles dabei. Und natürlich alles gespielt über Verstärker der Firma VOX. Lediglich die eingesetzten Effektgeräte und die Monitorboxen gab es damals noch nicht.

    Man muss sich heute vor Augen halten, dass die Beatles mit dem Equipment vom Kulturbesen damals in großen Hallen und sogar Stadien spielte. Und das noch vor tausenden kreischenden Fans. Das zum Glück blieb im Kulturbesen aus. In Ohnmacht fiel auch niemand. Während die Band im ersten Set noch die schwarzen Anzüge der Jahre 1962 bis 1964 trug, stieg sie nach der Pause auf das Bühnenoutfit der US-Tournee von 1965 um. Inklusive des Sheriff-Sterns aus dem Shea-Stadium in New York.

    Bereits jetzt freuen sich die Fans auf den Auftritt der Band im nächsten Jahr. Nach dem Konzert im Park der Zeiten 2015 und nun schon viermal im Kulturbesen ist das fast schon ein Heimspiel für Help.

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -

    Prospekt der Woche

    Zum Werbetreibenden | Prospekt downloaden |
    Werbung auf NRWZ.de