Franz Hohler. Foto: Christian Altorfer

ROTTWEIL – Im Rah­men sei­ner Lite­ra­tur­rei­se im Süd­wes­ten wird der Schwei­zer Autor Franz Hoh­ler nach einer Lesung in Tutt­lin­gen wäh­rend des dor­ti­gen Lite­ra­tur­herbs­tes auch in Rott­weil lesen. Am Don­ners­tag, 9. Novem­ber ab 20 Uhr liest Hoh­ler im Fest­saal des Alten Gyman­si­ums aus sei­nem 2017 erschie­ne­nen Roman „Das Päck­chen”.

Der Züri­cher Autor ist viel­sei­tig unter­wegs: als Cel­list, Schau­spie­ler und Lie­der­ma­cher, vor allem aber als Schrift­stel­ler. Aus sei­nem umfang­rei­chen schrift­stel­le­ri­schen Werk sei­en nur eini­ge Wer­ke genannt: „Das ver­speis­te Buch”, „Der Stein”, „52 Wan­de­run­gen”, „Vom rich­ti­gen Gebrauch der Zeit”,„Gleis 4” und sein zuletzt erschie­ne­ner Roman ” Das Päck­chen”.

Dem heu­te 72-Jäh­ri­gen gelingt es, mit sei­nem Humor, sei­ner detail­ge­nau­en Beob­ach­tungs­ga­be und sei­ner kla­ren Spra­che Men­schen aller Genera­tio­nen anzu­spre­chen. Dies bewahr­hei­tet sich auch in sei­nem neu­es­ten Roman, einem Dedek­tiv­ro­man um eine ver­schol­le­ne Hand­schrift aus dem 8. Jahr­hun­dert, in dem er meh­re­re Erzähl­strän­ge auf­greift und mit­ein­an­der ver­webt, um dem Rät­sel auf den Grund zu kom­men.

Franz Hoh­ler gilt als einer der bedeu­tends­ten Erzäh­ler der Schweiz und ist mit vie­len Prei­sen aus­ge­zeich­net wor­den, u.a. 2002 mit dem Kas­se­ler Lite­ra­tur­preis für gro­tes­ken Humor, 2005 dem Kunst­preis der Stadt Zürich und 2014 dem Johann-Peter Hebel Preis.

Ver­an­stal­ter der Lesung ist das Kul­tur­amt der Stadt Rott­weil, der Ein­tritt ist frei.