Klein, fein, Minirock: Anders als das großes Southside (und von Rottweil auch nur ein Katzensprung) ist das Horber Minirockfestival 2016 den Regenfluten davongekommen: Zwar ließ der Himmel von Donnerstag auf Freitag mächtig Wasser ab, doch als die Bands auf beiden Bühnen Freitagmittag loslegten, blieb es trocken. Gummistiefel waren trotzdem häufiger zu sehen – und Baden im Neckar wegen Hochwasser erstmal verboten.

- Anzeige -

Umso erbaulicher, was jede Menge ehrenamtliche Helfer auch beim zwölften Minirockfestival wieder auf die Beine gestellt hatten. Abgesehen von einem üppigen Rahmenprogramm, starteten an zwei Tagen vom frühen Nachmittag bis Mitternacht jede Menge Bands abwechselnd auf zwei Bühnen. Die Mixtur garantierte Ohrenschmaus wie jedes Jahr, wenn auch der Sound zuweilen besser abgemischt hätte sein dürfen. Ska, Rock, Rap, Punk, HipHop: einfach Minirock eben.

Arrivierte Bands wie Madsen, die Orsons oder Terrorgruppe und ZSK trafen auf dem idyllischen Neckargelände ihre Fans ebenso wie unbekanntere Acts – doch aufgepasst, die Festivalmacher haben in der Vergangenheit meist einen guten Riecher bewiesen: Wer dieses Jahr nachmittags in Horb spielte, könnte in einigen Jahren schon große Hallen füllen. Das tun Templeton Pek aus Birmingham mit ihrem wuchtigen Punkrock schon seit Jahren und einigen Alben, während Die Grüne Welle aus der Ludwigsburger Ecke noch im Fiat Ducato von Gig zu Gig rumpelt – und den zweiten Festivaltag trotzdem mit mächtig Schub und rasantem Bläserska eröffnete.

Wuchtige Soundwälle boten Fjort und GWLT auf der Hauptbühne ebenso wie Grizzly im Zelt. Klare Messages im Gepäck hatten die meisten wie Kafvka oder Swiss und die anderen, ordentlich gerockt wurde auch bei den Blackout Problems, City Kids feel the beat oder dem ungestümen Duo White Miles. Wortakrobatisch präsentierten sich der gutgelaunte Chefket, die Antilopengang oder Zugezogen Maskulin – sie alle brachten die mal größere, mittags zumeist kleinere Menge vor der Bühne zum Tanzen und Toben. Kurze Wege, klasse Bands, keine Zehntausende: gibt es wieder in Horb nächsten Sommer.