Patchworkarbeiten im Bürgerbüro Sulgen

Rebecca Roth zeigt ihre Arbeiten bis September

11
Ausstellung im Bürgerbüro Sulgen. Fotos: pm

Patch­work? Nein, hier geht es nicht um eine zusam­men­ge­wür­fel­te Fami­lie, son­dern um tex­ti­le Kunst­wer­ke. Ab sofort bis Ende Sep­tem­ber sind die auf­wen­di­gen Arbei­ten der Künst­le­rin Rebec­ca Roth im Bür­ger­bü­ro Sul­gen zu sehen, so die Stadt­ver­wal­tung in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Ursprüng­lich ent­stan­den ist Patch­work, wört­lich über­setzt heißt es Flick­ar­beit, um alte, gebrauch­te Tex­ti­li­en wie­der zu ver­wer­ten. Abge­tra­ge­ner Stoff und zer­schlis­se­ne Klei­dungs­stü­cke waren frü­her zu wert­voll, um weg­ge­wor­fen zu wer­den. Selbst kleins­te Stoff­fet­zen wur­den in eine neue Form gebracht, als Decken, Klei­dung oder auch Wand­be­hän­ge.

Heu­te ist Patch­work eine moder­ne Art sich künst­le­risch aus­zu­drü­cken. Es geht nicht mehr nur dar­um, wich­ti­ge wär­men­de Tex­ti­li­en her­zu­stel­len, son­dern viel­mehr um krea­ti­ves Arbei­ten mit Stof­fen. Ob man dar­aus eine schi­cke Decke für gemüt­li­che Win­ter­aben­de, eine fet­zi­ge Tasche oder ein schö­nes Wand­bild für das eige­ne Wohn­zim­mer fer­tigt – der Fan­ta­sie sind kei­ne Gren­zen gesetzt. Mitt­ler­wei­le wer­den meist neue, indus­tri­ell gefer­tig­te Stof­fe ver­wen­det oder Stof­fe, die dafür selbst­ge­färbt und/oder bedruckt wer­den. Dadurch ent­ste­hen Stoff­uni­ka­te, die auf unter­schied­lichs­te Art ver­ar­bei­tet wer­den kön­nen.

Die Künst­le­rin Rebec­ca Roth.

Rebec­ca Roth, Kurs­lei­te­rin für Tex­ti­les Gestal­ten und Patch­work-Künst­le­rin ist die Her­stel­le­rin der im Bür­ger­bü­ro Sul­gen aus­ge­stell­ten Kunst­wer­ke. „Das Tol­le am Patch­work“, so die Künst­le­rin Roth „sind neben der gro­ßen Stoff­viel­falt, die zahl­lo­sen ver­schie­de­nen Tech­ni­ken und die Tat­sa­che, dass immer etwas Sinn­vol­les dabei raus­kommt. Neben der Krea­ti­vi­tät, die man hier ein­brin­gen kann, bedeu­tet die Arbeit mit Tex­ti­li­en für mich eine Art Medi­ta­ti­on, da ich mich dabei ganz ins Patch­wor­ken und Quil­ten ver­tie­fe“. Neben dem Fer­ti­gen der eige­nen tex­ti­len Arbei­ten gibt Roth auch Kur­se an der Volks­hoch­schu­le in Schram­berg und besucht selbst regel­mä­ßig Fort­bil­dun­gen bei nam­haf­ten Patch­work-Künst­le­rin­nen.

Die Aus­stel­lung kann ab sofort bis Sep­tem­ber wäh­rend den Öff­nungs­zei­ten des Bür­ger­bü­ros Sul­gen, Rott­wei­ler Stra­ße 5 besich­tigt wer­den. Der Ein­tritt ist selbst­ver­ständ­lich frei.

Öff­nungs­zei­ten: Mo, Di, Do 9  bis12.30 Uhr, 14–17 Uhr, Fr 9 bis 12.30 Uhr, Mi geschlos­sen.

 

Diesen Beitrag teilen …