Foto: pm

Bereits seit zehn Jah­ren orga­ni­siert Harald Bur­ger den „Schwa­ben­gip­fel”, das „Gip­fel­tref­fen des schwä­bi­schen und badi­schen Humors” im Kul­tur­be­sen an der Geiß­hal­de. Zum Pro­gramm heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Lar­ry Gar­ner & the Nor­man Bea­ker Band eröff­nen am Frei­tag, 22. März das klei­ne Schram­ber­ger Früh­jahrs-Fes­ti­val. Die Musi­ker sind auf Deutsch­land­tour und las­sen es sich nicht nehmen,einen Abste­cher in den Kul­tur­be­sen zu machen. Der Gitar­rist, Sän­ger und Blues­po­et aus Loui­sia­na, Lar­ry Gar­ner, wer­de als bes­ter zeit­ge­nös­si­scher Song­wri­ter des Blues gefei­ert, heißt es in der Ankün­di­gung. Beglei­tet wird er von der gran­dio­sen Nor­man Bea­ker Band.

Umge­trie­ben von der Sor­ge, beim jüngs­ten Gericht durch­zu­fal­len, sin­nie­ren „der Pfef­f­er­le und sein Ernst“, am Frei­tag,  5. April, über die klei­nen und gro­ßen Sün­den des Lebens. „Schnell, wort­ge­wal­tig, hin­ter­sin­nig, augen­zwin­kernd, derb und mit viel Humor”, so der Ver­an­stal­ter, gestal­te sich der Schlag­ab­tausch der Bei­den. Ihr neu­es Pro­gramm „auf em Sünda­b­änk­le“ ver­spricht ein ker­ni­ges Mund­art-Kaba­rett mit viel Hin­ter­sinnn und vie­len Schen­kel­klop­fern.

Die größ­ten Schwa­ben-Hits der ver­gan­ge­nen 40 Jah­ren prä­sen­tiert die Band „ Mug­ga­bat­schr“ am Sams­tag, 6. April. Bei ihrem letzt­jäh­ri­gen Kon­zert tob­te der Besen. Wer kennt sie nicht, die „Stroß­aboh“ oder das „Ufo“ von Wol­le Kri­w­anek oder „dr GTI“ von Hank Häber­le? Genau­so wie die Hits von Schwoiß­fuß „Oinr isch emmr dr Arsch“ oder „Rasta­mann“?

Mug­ga­bat­schr. Foto: pm

Die Schwa­ben-Folk­rock­band Num­mer Eins, „Wen­drsonn“, kommt am Sams­tag, 13. April in den Besen. Mit dem „Deut­schen Rock­preis“ in den Kate­go­ri­en „Bes­te Band“, „Bes­te Folk­sän­ge­rin“ und „Bes­ter Folk­sän­ger“, sowie den ers­ten Platz in der Kate­go­rie „Bes­tes Folk­rock-Album“ im Gepäckt, ver­spricht die Band einen musi­ka­li­schen Abend der Spit­zen­klas­se. Im SWR wird Wen­drsonn als „bes­te und ori­gi­nells­te Mundart­band süd­lich des Mains“ bezeich­net.

Wen­drsonn Foto: pm

Die „Kehr­woch Mafia“ mischt am Frei­tag, 26. April den Kul­tur­be­sen auf. Mit Son­nen­bril­le, schwar­zem Anzug und Hut erin­nert die Kehr­woch Mafia an die Blues Bro­thers, doch die Bei­den machen schwä­bi­sches Mund­art-Musik-Kaba­rett vom Feins­ten, wobei es scheint, dass dem Duo das Put­zen und Schrub­ben im Blut liegt, wie sie mit dem Lied „Kehr­woch en dr’Nacht” (Stran­gers In The Night) bewei­sen. Wer wis­sen will, wel­che wei­te­ren Welt­hits ursprüng­lich aus dem Schwä­bi­schen stam­men, der ist hier genau rich­tig.

Kehr­woch-Mafia. Foto: pm

Info: Tickets für die Ver­an­stal­tung gibt es unter www.schramberger-kulturbesen.de. Kar­ten­re­ser­vie­run­gen für die Ver­an­stal­tun­gen sind unter der Num­mer 0171–7024112 mög­lich.