4.7 C
Rottweil
Sonntag, 8. Dezember 2019
Start Kul­tur Som­mer­spros­sen bie­ten jugend­li­ches im Jugend­stil

Sommersprossen bieten jugendliches im Jugendstil

-

ROTTWEIL – Mit dem Titel „Jugend­li­che Genie­strei­che“ ist das zehn­te Kon­zert des Rott­weil Musik­fes­ti­val Som­mer­spros­sen beti­telt, das am Frei­tag, 14. Juli, im Jugend­stil­saal des Rot­ten­müns­ters statt­fin­den wird. Arnold Schön­bergs Streich­sex­tett „Ver­klär­te Nacht“ op. 4 und Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dys Oktett Es-Dur op. 20 ste­hen auf dem Pro­gramm und füh­ren zu frü­hen (Genie-) Wer­ken der bei­den Aus­nah­me­kom­po­nis­ten. Beginn ist um 20 Uhr, Ein­lass um 19 Uhr.

Als Arnold Schön­berg 1899 sein Streich­sex­tett „Ver­klär­te Nacht” kom­po­nier­te, war er noch nicht auf die Zwölf­ton­tech­nik gekom­men, mit der er so fol­gen­reich zum „Vater der moder­nen Musik” wer­den soll­te. Ja, damals hat er noch „schö­ne, ver­ständ­li­che Musik gemacht!”, ächz­ten schon bald Anhän­ger tra­di­tio­nel­ler Tona­li­tät. Gleich­wohl hat die Urauf­füh­rung 1902 in Wien Skan­dal gemacht. Nicht zuletzt wegen des pro­gram­ma­ti­schen Sujets, das mit der Akkla­ma­ti­on eines „Fehl­tritts“ gegen die bür­ger­li­che Sexu­al­mo­ral ver­stieß.

Musi­ka­lisch war das mit 25 Jah­ren geschaf­fe­ne Opus Nr. 4 aber durch­aus ein Genie­streich: Erst­mals über­haupt wur­de durch Schön­berg die Idee der Sin­fo­ni­schen Dich­tung auf Kam­mer­mu­sik ange­wandt.

Das vier­sät­zi­ge Oktett für vier Vio­li­nen, je zwei Vio­len und Cel­li des 16-jäh­­ri­gen Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy ist eines der geni­als­ten Früh­wer­ke der Musik­ge­schich­te. Von roman­ti­schem Voll­klang geprägt, wer­den mit fast mathe­ma­ti­scher Prä­zi­si­on die Mög­lich­kei­ten der Instru­­men­­tal-Kom­­bi­­na­­ti­on durch­ge­spielt.
Im Auto­graph ver­weist der Kom­po­nist selbst­be­wusst auf die Dimen­si­on des Wer­kes: „Die­ses Octett muß von allen Instru­men­ten im Style eines sym­pho­ni­schen Orches­ters gespielt wer­den.” Genia­lisch und atem­be­rau­bend zugleich.

Es spie­len Mat­thi­as Lin­gen­fel­der, Cha­ris Jen­son und Lisa Schu­mann (Vio­li­ne), Hariolf Schlich­tig und Hiyo­li Toga­wa (Vio­la), Johan­nes Goritz­ki und Kirs­ten Jen­son (Vio­lon­cel­lo).

Die Tickets sind in der Tou­­rist-Infor­­ma­­ti­on Rott­weil (Tele­fon 0741/ 494–280) und im Vor­ver­kauf der Volks­bank Rott­weil (Tele­fon 0741/ 474–129) sowie bei allen Vor­ver­kaufs­stel­len in der Regi­on erhält­lich. Infor­ma­tio­nen zum Rott­weil Musik­fes­ti­val Som­mer­spros­sen gibt es unter www.triok.de und www.sommersprossen-rottweil.de.

 

- Adver­tis­ment -