Sorry, it’s Jazz!“ – Konzert zum 20. Geburstag

84
Das Quartett „Sorry, it’s Jazz!“ eröffnet die Herbstreihe bei Jazz im Refektorium am Freitag, 22. September. Foto: pm

ROTTWEIL – Einen guten Grund zu fei­ern hat der Grün­der und Initia­tor der Jazz­rei­he „Jazz im Refek­to­ri­um“, Hans­jörg Mehl, nach 20 Jah­ren und rund 140 Kon­zer­ten. Am Frei­tag, 22. Sep­tem­ber spie­len Ger­man Klai­ber und Arno Haas mit ihrer Band „Sor­ry, it’s Jazz!“ im Refek­to­ri­um des Kapu­zi­ners. Das Kon­zert beginnt um 20.30 Uhr.

Als Hans­jörg Mehl sei­ne ambi­tio­nier­te und unkon­ven­tio­nel­le Jazz­rei­he in der alten Paket­post zwi­schen Rott­wei­ler Gefäng­nis und Park­haus begann, habe damals – wie heu­te – unver­fälsch­te und wenig auf Äußer­lich­kei­ten bedach­te Jazz­mu­sik ganz im Mit­tel­punkt der klei­nen Rei­he gestan­den. Das schreibt die Stadt­ver­wal­tung Rott­weil in einer Pres­se­mit­tei­lung. Zunächst war Mehl allei­ni­ger und mit allen Risi­ken ver­bun­de­ner Ver­an­stal­ter. Mit dem Abriss der alten Paket­post ver­lor die Jazz­rei­he ihre Hei­mat und wäre dabei zwangs­wei­se fast been­det gewe­sen. Im Refek­to­ri­um des Kapu­zi­ners fand der Jazz nach fünf Jah­ren Pau­se ein neu­es Zuhau­se. Fort­an waren das Kul­tur­amt und das Team aus Hans­jörg, Magnus und Ferenc Mehl Koope­ra­ti­ons­part­ner.

Nach rund 140 Kon­zer­ten kann in die­sem Jahr das 20-jäh­ri­ge Bestehen gefei­ert wer­den. Dazu heißt es aus dem Kul­tur­amt der Stadt: „‚Jazz im Refek­to­ri­um’ ist ein unver­zicht­ba­rer Teil des Rott­wei­ler Kul­tur­le­bens gewor­den.”

Hans­jörg Mehl dazu: „Es war eine wun­der­schö­ne Zeit und eben auch mit der fünf­jäh­ri­gen Pau­se. Pau­sen zei­gen einem schon auch die Mög­lich­keit und die Not­wen­dig­keit zur Neu- und Umori­en­tie­rung auf.” Er sei dank­bar „aber auch für treue und über­zeug­te Spon­so­ren.” Am meis­ten beein­dru­cke ihn ein begeis­te­rungs­fä­hi­ges Publi­kum, wel­ches Musik außer­halb des Übli­chen, mit Freu­de, mit Genuss und mit Neu­gier unter­stüt­ze.

Zum Geburts­tag spielt „Sor­ry, it’s Jazz!“ Der Name der Band sei sowohl für die Kon­zert­rei­he als auch für die Musi­ker glei­cher­ma­ßen selbst­iro­ni­sches Pro­gramm, heißt es in der Ankün­di­gung. Im Fall des Quar­tetts für das genuss­vol­le Abtau­chen in den Schmelz­tie­gel unter­schied­lichs­ter Stil­rich­tun­gen, wofür die Musi­ker aller­dings nicht wirk­lich um Ver­zei­hung bit­ten wol­len. Eben­so­we­nig dafür, dass sie beim Auf­tau­chen nicht das zuta­ge för­dern, was gera­de ange­sagt ist, son­dern nur, was ihnen selbst gefällt: swin­gen­de Titel, Bal­la­den, Bebop, Eigen­kom­po­si­tio­nen, hier und da ver­mengt mit einer Pri­se Blues, Funk und Latin. Beset­zung: Patrick Tom­pert (Pia­no), Arno Haas (Saxo­phon), Elmar Frey (Schlag­zeug), Ger­man Klai­ber (Kon­tra­bass).

Info: Kar­ten an der Abend­kas­se, Reser­vie­rung per E‑Mail an jazzimrefektorium@gmail.com

Diesen Beitrag teilen …