Der Chor der Predigerkirche. Archivfoto: Andreas Linsenmann

ROTTWEIL – Der Vor­ver­kauf für das „Sta­bat Mater“ von Karl Jenkins hat begon­nen. Das Kon­zert fin­det am 19. Novem­ber ab 17 Uhr in der Pre­di­ger­kir­che Rott­weil statt. Es musi­ziert der Chor der Pre­di­ger­kir­che mit Gast­sän­gern und der Sin­fo­ni­et­ta Tübin­gen unter Lei­tung von Johan­nes Vöh­rin­ger. Als Solis­tin konn­te Jes­si Paul (Alt, Eth­no­stim­me) gewon­nen wer­den.

Das zeit­ge­nös­si­sche Chor­werk „Sta­bat Mater“ hat den wali­si­schen Kom­po­nis­ten Karl Jenkins welt­be­rühmt gemacht. Der Text stammt aus dem 13. Jahr­hun­dert und drückt Mari­as Leid am Kreuz Jesu aus. Er steht in span­nungs­vol­lem Zusam­men­hang mit Tex­ten aus dem ara­bi­schen Raum sowie Trau­er­ge­sän­gen aus dem Per­si­en des 13. Jahr­hun­derts.

In sechs ver­schie­de­nen Spra­chen wird gesun­gen: Latei­nisch, Ara­mä­isch, Alt­grie­chisch, Hebrä­isch, Ara­bisch und Eng­lisch. Die Musik ist – wie immer bei Jenkins – zwi­schen Klas­sik und Pop ange­sie­delt, bezieht aber auch klang­li­che Ein­flüs­se aus ande­ren Kul­tur­krei­sen ein. Die „Mut­ter der Schmer­zen“ steht in die­sem Werk auch für das Lei­den der Bevöl­ke­rung im Nahen Osten, für die Men­schen, die den Bür­ger­krie­gen zum Opfer gefal­len sind.

Kar­ten gibt es in ver­schie­de­nen Preis­klas­sen bei der Tou­rist­infor­ma­ti­on Rott­weil, im Buch­la­den Irm­gard Kolb, übers Inter­net und bei den übli­chen VVK- Stel­len.