Der Schramberger Kulturbeirat. Foto: pm

Vor zehn Jah­ren wur­de der Kul­tur­bei­rat der Stadt Schram­berg als Nach­fol­ge der vhs- und Thea­ter­ring­bei­rä­te ins Leben geru­fen. „Die­ses klei­ne Jubi­lä­um konn­te der Kul­tur­bei­rat in sei­ner gest­ri­gen Sit­zung fei­ern”, berich­tet Susan­ne Gwosch von der Stadt Schram­berg in einer Pres­se­mit­tei­lung. Dort heißt es wei­ter:

Der Kul­tur­bei­rat ist eine Platt­form für einen stän­di­gen Dis­kurs über die kul­tu­rel­le Ent­wick­lung der Stadt Schram­berg und der Anpas­sung an die Anfor­de­run­gen einer zeit­ge­mä­ßen Kul­tur­po­li­tik. Dabei wer­den alle Kul­tur­in­hal­te, aber auch Bevöl­ke­rungs­grup­pen der Stadt Schram­berg ein­be­zo­gen. Er berät den Gemein­de­rat und den Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Schram­berg ins­be­son­de­re in wich­ti­gen Fra­gen der Kul­tur­ent­wick­lung sowie bei gro­ßen Kul­tur­pro­jek­ten.

Mit der Erstel­lung der umfas­sen­den Kul­tur­po­li­ti­sche Kon­zep­ti­on hat der Kul­tur­bei­rat den Ist­be­stand an kul­tu­rel­len Ein­rich­tun­gen und Ver­an­stal­tun­gen in Schram­berg doku­men­tiert und die Auf­ga­ben­stel­lun­gen der ein­zel­nen kul­tu­rel­len Berei­che defi­niert. Zudem wur­de das Pro­jekt „Kulturfreu(n)de Schram­berg“ ins Leben geru­fen. Hier soll Men­schen unbü­ro­kra­tisch und nie­der­schwel­lig die Mög­lich­keit gege­ben wer­den, an Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen teil­zu­neh­men, auch wenn sie es sich nicht leis­ten kön­nen.

Mit­glie­der des Kul­tur­bei­rats sind Ver­tre­ter der Gemein­de­rats­frak­tio­nen, der städ­ti­schen Kul­tur­ein­rich­tun­gen, des Stadt­ver­bands Kul­tur, des Senio­ren­fo­rums und die Orts­vor­ste­her. Den Vor­sitz hat der­zeit Susan­ne Gwosch, Lei­te­rin der Volks­hoch­schu­le und des Thea­ter­rings inne.”