Keine Lobby für Radfahrer und Fußgänger

0
293
Eine Holperstrecke für Radfahrer: Der Waldweg zwischen Zimmern und Hausen. Foto: Leibrecht

Leserbrief zur Verbindungsstraße zwischen Hausen und Zimmern

Seit vielen Jahren schon wird über die Verbindungsstraße zwischen Hausen und Zimmern diskutiert. Nun haben Gemeinderat und Verwaltung in Zimmern eine wichtige Entscheidung zum Ausbau der Straße getroffen, nämlich diese mit einen Geh- und Radweg zu versehen. Für diese weitsichtige Entscheidung kann man sie nur beglückwünschen.

Leider fehlt diese Weitsicht bei der Mehrheit des Gemeinderates und der Verwaltung in Rottweil. Statt die Straße im weiteren Verlauf so auszubauen, wie auf der Zimmerner Seite, wird auf einen bestehenden Waldweg verwiesen (siehe Bild). Dieser ist weder für Fußgänger noch für Fahrradfahrer einladend.

Die Straße erfährt zwar eine Aufwertung für den motorisierten Verkehr, aber die Radfahrer und Fußgänger haben hier keine Lobby. Dies können wir nicht begreifen!

Ein kombinierter Rad-/ Fußweg würde den Weg zwischen RW-Hausen und Zimmern sicherer machen; Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule, Erholung suchende Fußgänger, Jogger oder Bewohner der Ortschaften Hausen und Zimmern müssten nicht auf den dunklen und längeren, je nach Witterung matschigen und rutschigen Waldweg ausweichen.

Schüler und Erwachsene würden ermutigt, das Rad zu nutzen und damit zu verantwortungsbewussten Verkehrsteilnehmern erzogen. Eltern könnten dann auf ihr Auto verzichten, um den Nachwuchs zur Schule zu fahren.

Mit großem finanziellem Aufwand wurde ein Radweg von Dunningen über den Hochwald nach Zimmern gebaut, was wir sehr begrüßen. So könnte ein Rad/Fußweg zwischen Zimmern und Hausen auch dazu dienen, eine Verbindung über den Rotenstein ins Eschachtal herzustellen; für Touristen wie Einheimische gleichermaßen!

Elke Reichenbach, Rottweil
Michael Leibrecht, RW-Hausen