Betreuung an der Schule steht?

Ist das wirk­lich so? Laut Rena­te Much, der bis­he­ri­gen Lei­te­rin des Fami­li­en­netz­wer­kes, beträgt die momen­ta­ne Arbeits­zeit der Betreu­ungs­kräf­te in der „Ver­läss­li­chen Grund­schu­le” 741 Stun­den im Jahr. Laut dem Beschluss des Ver­wal­tungs­au­schus­ses beträgt die­se in der Neu­re­ge­lung noch 613 Stun­den im Jahr. Wo blei­ben die rest­li­chen fast 130 Stun­den? Bis­her waren für Vor­be­rei­tung, Dienst­be­spre­chung, Eltern­ar­beit und ähn­li­ches zwei Stun­den pro Woche kal­ku­liert und auch not­wen­dig. Die Stadt­ver­wal­tung geht von 1 1/2 Stun­den aus. Hoch­ge­rech­net aufs Jahr erge­ben sich 23 Stun­den weni­ger Vor­be­rei­tungs­zeit. Feh­len also immer noch unge­fähr 100 Stun­den. Die­se Zeit fehlt dann wohl bei den Betreu­ungs­zei­ten.

130 Stun­den weni­ger im Jahr bedeu­ten für das bis­he­ri­ge Per­so­nal etwa 17 Pro­zent weni­ger Arbeits­zeit und somit 17 Pro­zent weni­ger Lohn. Das bis­he­ri­ge Per­so­nal hat sich im Vor­feld bereit erklärt, zu den bis­he­ri­gen Bedin­gun­gen wei­ter­hin zur Ver­fü­gung zu ste­hen. Sind 17 Pro­zent weni­ger Lohn glei­che Bedin­gun­gen? Ist die bis­he­ri­ge, zwei­fels­oh­ne her­vor­ra­gen­de Qua­li­tät der Betreu­ung noch gewähr­leis­tet falls das bis­he­ri­ge Per­so­nal nicht mehr zur Ver­fü­gung steht? Wie all­ge­mein bekannt wer­den über­all Erzie­he­rin­nen gesucht. Der Kita-Aus­bau im Land Baden-Würt­tem­berg ver­zö­gert sich, da nicht genü­gend Fach­per­so­nal zur Ver­fü­gung steht!  Mein Fazit: Es wird mal wie­der an den Kin­dern gespart und die Betreu­ung an der Schu­le ist im bis­he­ri­ger Qua­li­tät und Umfang nicht gesi­chert!

Mar­tin King, Schram­berg-Sul­gen