Fragwürdige Leistung

Der umgesägte Maibaum in Zimmern. Foto: pm

Leser­brief zum Mai­baum in Zim­mern

Frü­her war Mai­en­ste­cken ori­gi­nell und ja, es war ein unge­schrie­be­nes Gesetz, daß in der Nacht zum 1. Mai der Baum umge­sägt wer­den darf, wenn die Nacht­wa­che schläft, betrun­ken ist, oder sonst­wie über­lis­tet wird. Es ist für uns (heut­zu­ta­ge mit Akku­ket­ten­sä­ge) aber kei­ne Hel­den­tat geschwei­ge denn krea­tiv einen Baum umzu­sä­gen wenn nie­mand dar­auf auf­passt.

Es ist für uns in der heu­ti­gen Zeit, in denen es aus ver­si­che­rungs­tech­ni­schen Grün­den, z.B der Feu­er­wehr unter­sagt ist einen Mai­baum zu stel­len, eine gro­ße Leis­tung, wenn ein paar jun­ge Fami­li­en und enga­gier­te Bür­ger die­sen orga­ni­sie­ren, schmü­cken und auf­stel­len um das Brauch­tum zu erhal­ten.

Vor denen zie­hen wir den Hut und hof­fen, dass sie sich durch so eine zer­stö­re­ri­sche Tat von ein paar Halb­star­ken für das nächs­te Jahr nicht den Mut neh­men las­sen, denn dafür war es ein viel zu schö­ner, son­ni­ger, gesel­li­ger Abend für Jung und Alt. Cha­peau.

Jür­gen mit Petra, Tom und Enyo Mager, Zim­mern

PS.: Wir spen­die­ren 100 Euro für den ent­schei­den­den Hin­weis­ge­ber, wenn die Poli­zei die Täter ding­fest macht.