Getroffene Hunde bellen”

Ralf Ulbrich sparte beim Neujahrsempfang nicht mit deutlichen Worten. Und bekam dafür viel Applaus. Nur nicht von AfD-Mann Emil Sänze und seiner Frau. Foto: Moni Marcel

Deiß­lin­gens Bür­ger­meis­ter Ralf Ulb­rich ist bekannt für sei­ne kla­ren Wor­te. Und für sei­nen unge­brems­ten Taten­drang auch in sei­ner zwei­ten Amts­zeit. Der Erfolg bleibt nicht aus: Deiß­lin­gen ent­wi­ckelt sich mehr und mehr zu einer Vor­zei­ge­ge­mein­de, die Wirt­schaft brummt, Mil­lio­nen wer­den in Bil­dung, Kin­der­be­treu­ung, Kli­ma­schutz, Wirt­schaft und Orts­ent­wick­lung inves­tiert, der Gemein­de geht es bes­tens.

Da wun­dert es nicht, dass man sich in Rott­weil wünsch­te, Ulb­rich hät­te gegen Amts­in­ha­ber Ralf Broß kan­di­diert, und nun kom­men schon Anfra­gen aus Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen, ob er nicht Inter­es­se habe, gegen OB Kubon anzu­tre­ten. Bei so viel Erfolg kann man sich nur über das Ver­hal­ten von AfD-Land­tags­kan­di­dat Emil Sän­ze wun­dern. Der hat­te sein Kom­men schon beim Neu­jahrs­emp­fang 2017 ange­kün­digt, war dann aber nicht gekom­men. Ein Auto­un­fall habe ihn abge­hal­ten, sag­te er auf Nach­fra­ge. Damals wur­de gemun­kelt, er habe mög­li­cher­wei­se einen Rück­zie­her gemacht ange­sichts der kri­ti­schen Wor­te, die er in Deiß­lin­gen zu hören bekom­men könn­te.

Doch nun war er da, und hob als ein­zi­ger – neben sei­ner Gat­tin – die Hän­de nicht, um zu applau­die­ren. Dabei erwähn­te Ulb­rich die AfD mit kei­nem Wort. Er kri­ti­sier­te die Brudd­ler, denen nichts gut genug ist, die aber die Hän­de in den Schoß legen, statt anzu­pa­cken und das Land wei­ter vor­an­zu­brin­gen. Ob Sän­ze sich selbst und sei­ne Anhän­ger ange­spro­chen fühl­te? „Getrof­fe­ne Hun­de bel­len” kom­men­tier­te das man­cher am Frei­tag­abend. Wobei Sän­ze nicht bell­te, son­dern schwieg. Beredt schwieg. Was auf das­sel­be  hin­aus­läuft. Man darf nun gespannt sein, ob Sän­ze beim Neu­jahrs­emp­fang 2019 dabei sein wird.