Ich bin über­rascht, dass die baden-würt­tem­ber­gi­sche CDU nicht weiß, dass es bei der ange­spro­che­nen Abstands­re­ge­lung aus­schließ­lich um das Geo­zen­trum bei Schen­ken­zell geht. Da steht eine Erd­be­ben-Meß­sta­ti­on der Uni­ver­si­tät Stutt­gart und es gilt eine Abstands­re­ge­lung von drei Kilo­me­tern, damit die höchst emp­find­li­chen Erd­be­ben-Meß­ge­rä­te nicht beein­flusst wer­den. Momen­tan wird sogar dar­über nach­ge­dacht, die­se auf fünf Kilo­me­ter aus­zu­deh­nen.

Als Grü­ne Land­tags­kan­di­da­tin bin ich an einem Dia­log über die Plä­ne zum Bau von Wind­ener­gie­an­la­gen sehr inter­es­siert, hof­fe dabei jedoch auf einen kon­struk­ti­ven Aus­tausch, etwa in Form einer Bür­ger­infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung mit sach­lich und fach­lich hoch­wer­ti­gen Vor­trä­gen anstatt einer über­fall­ar­ti­gen Akti­on in der Gemein­de­rats­sit­zung, in der ein erklär­ter Wind­kraft­geg­ner bewusst Halb­wahr­hei­ten und Fehl­in­for­ma­tio­nen von sich gibt.

Ein Wind­rad wird in Baden-Würt­tem­berg nur gebaut, wenn drei Fak­to­ren pas­sen: Schutz der Bevöl­ke­rung, Natur­schutz und Wirt­schaft­lich­keit. Kein Wind­rad wird gebaut, wenn auch nur einer der Fak­to­ren nicht gege­ben ist. Das zu über­prü­fen dau­ert sei­ne Zeit, des­halb ver­ge­hen vom Start bis zur Inbe­trieb­nah­me einer Wind­ener­gie­an­la­ge ger­ne mal fünf Jah­re.
Wir haben in Lau­ter­bach übri­gens nicht 358, son­dern ziem­lich genau 168 Geflüch­te­te, egal wel­cher Sta­tus, deren Inte­gra­ti­on dank der enga­gier­ten Hel­fer vom „Netz­werk Will­kom­men“ auf Hoch­tou­ren läuft. Wir sind aber auf der Suche nach noch mehr Paten, gern auch aus der CDU – und auch im Orga-Team für unser Früh­lings­fest am 20. März im Gemein­de­haus ist der Stuhl neben mir noch frei ;-).

Unser lie­bens­wer­tes „Lut­ter­bach“ hat mitt­ler­wei­le einen LOU­DER-Akzent bekom­men. Gern kön­nen Sie mor­gen Abend zu unse­rem ers­ten LOU­DER­ba­cher Event 2016 dazu­kom­men, wir fei­ern die Wie­der­eröff­nung der „Braue­rei“ mit der Band Free-Men-Life. Dann wer­den Sie sehen, dass Lut­ter­bach und LOU­DER­bach wun­der­bar har­mo­nie­ren und dass unse­re „inne­re Tem­pe­ra­tur“ ganz schön heiß ist!

Son­ja Rajsp, Lau­ter­bach