Zu allem eine eigene Meinung: NRWZ-Redaktionshund Jasper.

Lie­be Leser, der Som­mer 2016 ist ein tür­ki­scher. Extrem wie Erdo­gan. Statt sich in einem Mit­tel­maß ein­zu­pen­deln, muss es gleich die har­te Linie sein. Knapp an den 40 Grad. 

Weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, aber ich füh­le da schon mein Hirn kochen und mei­ne Pfo­ten brut­zeln. Mein Herr­chen, der alte Schlei­fer, wirft den­noch mein Bäll­chen immer weg, der Idi­ot, so dass ich es schnap­pen und zurück­brin­gen muss. Das macht er jeden Tag, den Gott wer­den lässt, und lächelt dabei, wie ich fin­de, ein biss­chen dia­bo­lisch.

Ich wet­ze in der Hit­ze also immer hin und her, wäh­rend er solan­ge am Smart­pho­ne Mails checkt. Ste­hend. Aber kei­ne Sor­ge, ich mach‘ das nicht mehr lan­ge mit. Es kommt der Tag der Auf­leh­nung, des Put­sches, von mir aus. Ich schwö­re, ich wer­de es tun: Irgend­wann brin­ge ich ihm die­sen Scheiß­ball nicht mehr!

Herz­lich Ihr Jas­per