Zu allem eine eigene Meinung: NRWZ-Redaktionshund Jasper.
Zu allem eine eigene Meinung: NRWZ-Redaktionshund Jasper.

Lie­be Leser, Herr­chen über­legt, ob er einen Las­ter kau­fen soll. Der „indi­vi­du­el­le Vor­rat an Lebens­mit­teln für zehn Tage“, den „vor­zu­hal­ten“ die „Bevöl­ke­rung“ ja jetzt ange­hal­ten ist, pas­se näm­lich nicht in sein Auto.

Also – Was­ser & Co. für die drei­köp­fi­ge Fami­lie, das bekommt er in sei­nen Wagen. Aber das Fut­ter, die Kno­chen, inklu­si­ve derer für mei­ne Zahn­pfle­ge – damit ich auch mor­gen noch die Chi­cas angrin­sen kann –, all das scheint mein Herr­chen logis­tisch zu über­for­dern. Dazu kom­men ja ein paar Dop­pel­zent­ner Lecker­li und jene gel­ben atom­bom­ben- und kri­sen­si­che­ren Spiel­bäl­le, sie­ben pro Woche, ich zer­bei­ße täg­lich einen.

Mehr­fach pro Monat zur ört­li­chen Nie­der­las­sung von Euro­pas Fach­markt­ket­te für Heim­tier­be­darf fah­ren, das will der fau­le Hund nicht. Aber Zivil­schutz ist Bür­ger­pflicht, auch im Hin­blick auf uns Vier­bei­ner. Oder soll ich etwa sel­ber fah­ren? Eben.

Herz­lich Ihr Jas­per