„…in luftiger Gondel der Freiheit entgegen.”

"Wahrheit" veralbert ThysssenKrupp und seinen Superlift

Die Wahrheit in der TAZ vom Freitag.

REGION (him) – Der neue Auf­zug von Thys­sen­krupp hat vie­le Jour­na­lis­ten und ihre Medi­en beschäf­tigt. Auch die in Ber­lin erschei­den­de Tages­zei­tung TAZ wid­met dem Rott­wei­ler Groß­ereig­nis einen Vier­spal­ter. Aller­dings nicht auf der Deutsch­land­sei­te, bei Wis­sen­schaft und For­schung, auf der Wirt­schafts­sei­te, oder wenigs­tens unter „Ver­misch­tes”.

Nein, auf der letz­ten, der Sati­re­sei­te, der Wahr­heit zie­hen die TAZ­ler über Thys­sen­krupp her und machen sich über die PR-Maschi­ne, die der Auf­zugs­bau­er ange­wor­fen hat, lus­tig. Unter der Über­schrift: „Zei­ten­wen­de im Auf­zug: Heu­te beginnt das gol­de­ne Zeit­al­ter” ver­al­bern die Ber­li­ner  die gro­ßen Töne, die da in Rott­weil so gespuckt wur­den: Von Ket­ten bezie­hungs­wei­se Drah­tei­len befreit, schweb­ten die Men­schen „in luf­ti­ger Gon­del der Frei­heit ent­ge­gen.”

In typi­scher Wahr­heits­über­trei­bung heißt es: Man ver­ges­se Buch­druck, Ver­bren­nungs­mo­tor und Inter­net, denn „die Was­ser­schei­de zum Gol­de­nen Zeit­al­ter ist der Schwe­be­auf­zug.” Künf­ti­ge Gene­ra­tio­nen wür­den ein­an­der zurau­nen, frü­her „war alles schlecht, bis Andre­as Schie­ren­beck uns befrei­te.” Schie­ren­beck ist bekannt­lich der Chef von Thys­sen­krupp Ele­va­tor oder im Wahr­heits­sprech, „füh­ren­der Lift­boy bei Thy­sen­krupp”.

Oder auf NRWZ­lich: „Viel­leicht gehts auch ‚ne Num­mer klei­ner?”