Neues Parkhaus: Alt-Oberbürgermeister Engeser meldet sich zu Wort

Thomas Engeser.

In der Dis­kus­si­on um ein neu­es Park­haus in der Bahn­hof­stra­ße in Rott­weil – der Ein­zel­han­dels­ver­band GHV befür­wor­tet die­sen Stand­ort – hat sich nun Alt-Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas J. Engeser zu Wort gemel­det. In einem aus­führ­li­chen Leser­brief macht er Vor­schlä­ge. Die NRWZ bringt ihn im Wort­laut.

Ich befas­se mich, wenn ich ande­rer Mei­nung bin, nur ungern öffent­lich mit gefass­ten Beschlüs­sen  des Stadt­ra­tes von Rott­weil oder kom­men­tie­re die­se,  denn ich hal­te es für kei­nen guten Stil wenn ‚der Alte’ (OB) immer rein­funkt. Dar­um habe ich auch so lan­ge gezö­gert dies hier zu tun. Aber die ein­deu­ti­ge Ansicht vie­ler Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wie sie in der TED Umfra­ge des Schw­abo zum Aus­druck kam, ver­bun­den mit der Auf­for­de­rung  vie­ler Gesprächs­part­ner in per­sön­li­chen Gesprä­chen,  mich zu äußern,  haben mich nun doch bewo­gen, eine Aus­nah­me zu machen.

Ich hal­te ein Park­deck das über den Park­platz ‚Groß’sche Wie­se’ mit Zufahrt von oben gebaut wird, für die kos­ten­güns­tigs­te, am schnells­ten umsetz­ba­re und völ­lig aus­rei­chen­de Lösung. Ein Vor­schlag übri­gens den ich in mei­ner Zeit als OB schon gemacht habe, der aber bis auf Stadt­rat Erwin Grimm – wie so vie­les damals – kei­ne Unter­stüt­zung im Rat  fand, viel­mehr mit einer ‚man­geln­den Sicht­ver­bin­dung zur Stadt’ – so wört­lich ein Stadt­rat -abge­bü­gelt wur­de.

Ich bin der Mei­nung, dass mit den dann neu­en Park­plät­zen auf der ‚Groß’schen Wie­se’  ein gutes Ange­bot an Park­raum in Rott­weil vor­han­den wäre – so auch Prof. Kölz, der von der Stadt beauf­trag­te Ver­kehrs­ex­per­te – und man viel­leicht eher in ein moder­nes Park­leit­sys­tem inves­tie­ren soll­te. Das geplan­te Park­haus jeden­falls bringt kei­nen ent­schei­den­den Vor­teil, son­dern ist an die­ser Stel­le nur ein Klotz der das Ensem­ble ‚Vil­la Dut­ten­ho­fer’ und das Entrée in die Stadt völ­lig kaputt macht. Von den Kos­ten ein­mal ganz abge­se­hen.

Um  dem Hotel Johan­ni­ter­bad zu hel­fen und noch rasch eini­ge wei­te­re Park­plät­ze in Nähe des Hotels zu schaf­fen, könn­te man auf der Grund­flä­che des geplan­ten Park­hau­ses ja noch einen Park­platz anle­gen, dann bräuch­te man auch den Kame­ral­amts­gar­ten nicht anzu­tas­ten, was selbst für eine Inte­rims­lö­sung eine Sün­de wäre.