Zur Kri­tik von Wer­ner Klank an einem Wer­be­spruch eines Auto­hau­ses auf einem Wagen der Ober­nar­ren erreicht uns fol­gen­de Ent­geg­nung:

  1. Wir, die Ober­nar­ren sind an die Fir­ma AHG in Schram­berg-Sul­gen her­an­ge­tre­ten, und haben um Unter­stüt­zung in Form eines Zug­fahr­zeu­ges gebet­telt.
  1. Wir fah­ren schon seit 2010 mit Fahr­zeu­gen der AHG mit dem von mir vor­ge­ge­be­nen Spruch.

Davor hat­ten wir vie­le Jah­re Auf­bau­ten auf Fir­men-Fahr­zeu­gen von Hand­werks­be­trie­ben, eben­falls mit Wer­bung.

  1. Es ist uns Ober­nar­ren ein Bedürf­nis, hier allen Unter­stüt­zern recht herz­lich zu dan­ken,

denn ohne Unter­stüt­zung von Sei­ten der ört­li­chen Geschäfts­leu­te, sowie den zahl­rei­chen Pri­vat­leu­ten ist eine Brauch­tums­ver­an­stal­tung heu­te nicht mehr zu stem­men.

Bern­hard Gan­ter, Spre­cher der Ober­nar­ren der Nar­ren­zunft Schram­berg-Sul­gen e.V.