Bei der Dis­kus­si­on im Kreis­tag geht es bei den Regio­bus­sen Rott­weil-Schiltach, Rott­weil-
Balingen und Schram­berg-Obern­dorf um ein Paket von jähr­lich 1,049 Mil­lio­nen. Dies sind in drei Jah­ren 3,417 Mil­lio­nen und unter Ein­be­zie­hung der Kos­ten für das Land rund 6,3 Mil­lio­nen Euro. Mit die­sem Geld lie­ßen sich im Kreis Rott­weil sämt­li­che Kreis- und Lan­des­stra­ßen sanie­ren.

Der Kreis­tag ist gehal­ten, mit Steu­er­gel­dern sorg­sam umzu­ge­hen. Nach dem Wil­len der Lan­des­re­gie­rung soll der Regio­bus von mor­gens 5 Uhr bis min­des­tens 24 Uhr an sie­ben in der Woche fah­ren, ohne Rück­sicht dar­auf, ob es einen Bedarf gibt oder nicht. Das Bei­spiel Rott­weil-Schiltach zeigt, dass der von der SBG ein­ge­setz­te Zieh­har­mo­ni­ka­bus unbe­setzt durch die Gegend rast. Dies darf uns im Fal­le Schram­berg-Obern­dorf, wir haben hier bereits den Schnell­bus, und im Fall Rott­weil-Balingen nicht noch ein­mal pas­sie­ren.

Ein Blick in den Fahr­plan zeigt, dass zwi­schen RW und BL von mor­gens 5 Uhr bis abends 20 Uhr werk­tags 35 Bus­paa­re ver­keh­ren und zwar ohne Zuschuss. Für die Ver­kehrs­be­die­nung mit dem Regio­bus blie­be daher allen­falls die Zeit von 21 bis 24 Uhr. Für die Nacht­stun­den ver­mag ich kei­nen Bedarf zu erken­nen und hat sich auch noch kein Bedarf arti­ku­liert.

Die Ver­hält­nis­se auf der Linie Rott­weil-Schiltach und Schram­berg-Obern­dorf sind in etwa ver­gleich­bar. Mit den vor­ge­se­he­nen Beträ­gen könn­te eher eine Ent­las­tung bei über­füll­ten Schul­bus­sen und über­lan­gen War­te­zei­ten für Schü­ler finan­ziert wer­den. Es ist ein Hohn, wenn die SBG als Betrei­ber­ge­sell­schaft bei den hier genann­ten Sub­ven­ti­ons­be­trä­gen noch von einem eigen­wirt­schaft­li­chen Ver­kehr spricht und damit die erfor­der­li­che Aus­schrei­bung der Fahr­leis­tung ver­hin­dert.

Lei­der wur­de der erfolg­rei­che Regio­bus Schram­berg-Frei­burg zur Finan­zie­rung der Orten­au S-Bahn und der Elz­tal­bahn gestri­chen.
Eber­hard Pietsch, Kreis­rat, Schram­berg