Schramberg: „Keine Ladesäule für E‑Autos”

Lesergedicht

446

 

Man sucht in Schram­berg Mar­ken­zei­chen,

die leuch­ten in die Welt hin­ein,

um die Tou­ris­ten zu errei­chen,

doch ist der Leucht­turm ohne Schein.

Da will man ticken wie die Uhren,

inno­va­tiv ganz vor­ne sein,

wan­deln in schwar­zer Wäl­der Flu­ren,

doch denkt man tech­no­lo­gisch klein.

Man weiß, die Stadt wird stark geflu­tet

von fei­nem Staub und CO 2

und frönt fast allem, was da tutet,

und denkt nicht wirk­lich weit dabei.

So frug ich heu­te die Ver­wal­tung

nach Schram­bergs Lade­sta­ti­on,

die Ant­wort kam mit schlich­ter Hal­tung:

Die Vil­lin­ger, die ham das schon!”

Fährt einer ohne Emis­sio­nen

und strom­ert gift­frei durch die Stadt,

dann runiert er sei­ne Ionen,

weil Schram­berg kei­ne Tan­ke hat.

Hart­mut Lüb­ben, Nie­dere­schach

 

Diesen Beitrag teilen …