Am Dienstagabend wurden die Gewinne bei der Aktion Stadtradeln überreicht. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL – Drei Wochen lang so vie­le Rad­ki­lo­me­ter sam­meln wie mög­lich: Das ist Stadt­ra­deln, und an der Akti­on nahm der Kreis Rott­weil in die­sem Jahr erst­mals teil. Vom 8. bis 28. Sep­tem­ber radel­ten 44 Teams im Land­kreis, am Diens­tag­abend wur­den die Bes­ten im Sit­zungs­saal des Land­rats­amts geehrt.

„Der Kli­ma­wan­del kommt. Der Land­kreis will hier sei­nen Bei­trag leis­ten“, so Land­rat Dr. Wolf-Rüdi­ger Michel, man wol­le so vie­le Leu­te wie mög­lich vom Lenk­rad auf den Sat­tel brin­gen, dafür habe man jetzt auch den Bedarf an Rad­we­gen ermit­telt. Neun neue Rad­weg­ki­lo­me­ter, da sei noch Luft nach oben, aber der Kreis­tag habe dies bei den Haus­halts­be­ra­tun­gen ja in der Hand, so Michel. Ins­ge­samt habe man das Ziel, sovie­le Kilo­me­ter zu radeln wie der Land­kreis Ein­woh­ner habe, knapp ver­passt, den­noch kann der Land­kreis sich sehen las­sen: 536 Rad­ler sind 133.749 Kilo­me­ter gefah­ren und haben damit etwa 19 Ton­nen CO² ver­mie­den. Mit Blick auf die topo­gra­phi­sche Lage des Land­krei­ses und die Tat­sa­che, dass vie­le ohne E‑Bike unter­wegs waren, sei­en in den rund 12 gefah­re­nen Kilo­me­tern pro Tag und pro Teil­neh­mer viel Schweiß und Mus­kel­ka­ter ent­hal­ten, so Michel. Und dabei tue man ja nicht nur etwas für sei­ne kör­per­li­che Fit­ness: „Ein­stein sag­te mal, ihm sei beim Rad­fah­ren die Rela­ti­vi­täts­theo­rie ein­ge­fal­len.“

Mar­tin Him­mel­he­ber ver­trat Schram­bergs neue Bür­ger­meis­te­rin Doro­thee Eisenlohr, und ihm geht es ähn­lich wie Ein­stein: „Wenn ich mit dem Rad zur Arbeit fah­re, sehe ich viel mehr als mit dem Auto.“ Roland Stolar­c­zyk ist der Kli­ma­schutz­ma­na­ger des Land­krei­ses, er hat das Stadt­ra­deln orga­ni­siert, und er über­reich­te die Gewinn­erschecks an den AOK Rad­treff FV08 Rott­weil, der hat 13.128 Kilo­me­ter erra­delt, pro Kopf fuhr jeder der 46 Teil­neh­mer 285 Kilo­me­ter, das war der ers­te Platz. Den zwei­ten hol­te das Team von Schnei­der Schreib­ge­rä­te in Ten­nen­bronn mit 9925 Kilo­me­tern und 58 Teil­neh­mern, die im Schnitt 171 Kilo­me­ter im Sat­tel saßen. Ein Son­der­preis ging an das Team Gelb-Oran­ge, des­sen 13 Teil­neh­mer durch­schnitt­lich 639 Kilo­me­ter erra­del­ten.


Gun­nar Link, ehren­amt­li­cher Rad­be­auf­trag­ter der Stadt Schram­berg, hat­te auch noch Geschen­ke für die Schram­ber­ger Sie­ger dabei: Gut­schei­ne für je zwei Kis­ten Rad­ler und Fahr­rad­pum­pen über­reich­te er an die Ver­tre­ter von Schnei­der Schreib­ge­rä­te und das Team Gelb-Oran­ge, die in Schram­berg die meis­ten Kilo­me­ter mach­ten. Mit einer Tom­bo­la und anschlie­ßen­dem gemüt­li­chen Aus­tausch ende­te das ers­te Stadt­ra­deln, und Land­rat Michel ver­sprach: „Im Früh­jahr sind wir wie­der dabei!“