Dem Leser­brief von Ste­fan Wied­mann zum The­ma Schul­ent­wick­lung in der Regi­on Schram­berg kann ich nicht wider­spre­chen. Obwohl ich nicht ger­ne Leser­brie­fe schrei­be, möch­te ich sei­nen Aus­füh­run­gen noch ein paar Fra­gen an die Stadt Schram­berg anhän­gen:

Seit lan­gem for­de­re ich zusam­men mit der CDU-Frak­ti­on eine gesamt­städ­ti­sche Schul­kon­zep­ti­on. Beim Neu­jahrs­emp­fang 2014 ver­kün­de­te OB Her­zog, man wer­de auf dem Sul­gen eine zen­tra­le Werk­re­al­schu­le ein­rich­ten.  Schließ­lich wur­de ange­kün­digt, dass bis zum Ende des Jah­res eine Kon­zep­ti­on vor­ge­legt wer­de. Viel­leicht hat man das Jahr nicht genannt. Auf jeden Fall  liegt sie immer noch nicht vor. Dun­nin­gen denkt über eine Erwei­te­rung der Schu­le nach, die Stadt Rott­weil macht sich Gedan­ken, wie sie die vie­len aus­wär­ti­gen Schü­ler meis­tern soll. Und Schram­berg? Man hört nichts, man liest nichts. Die Stadt hat viel zu lan­ge nichts unter­nom­men. Wie lan­ge will man noch war­ten?

Aus Schiltach und Schen­ken­zell kom­men kaum mehr Schü­ler nach Schram­berg. Ten­nen­bronn ist nach St. Geor­gen ori­en­tiert. Auch in den Höhen­ge­mein­den zei­gen sich Ten­den­zen, die Schü­ler lie­ber in Obern­dorf, Dun­nin­gen oder St. Geor­gen anzu­mel­den. Glaubt man in der Stadt, dass es von Gott vor­her­be­stimmt ist, dass die Kin­der aus den Höhen­ge­mein­den  auch künf­tig nach Schram­berg kom­men?

Bis­her galt es als ein wich­ti­ger Stand­ort­vor­teil, wenn die Sport­an­la­gen in der Nähe einer Schu­le sind. Die ein­zi­ge Schu­le, die alle Sport­stät­ten (Turn­hal­len, Hal­len­bad, Sport­platz mit dem­nächst neu­en Leicht­ath­le­tik­an­la­gen) in unmit­tel­ba­rer Nähe hat, ist die Sul­ge­ner Schu­le. Gilt die­ser Stand­ort­vor­teil nichts mehr? Will man tat­säch­lich die­se Sport­stät­ten weit­ge­hend leer ste­hen las­sen? Oder will man mit viel Zeit und Finanz­auf­wand die Schü­ler aus der Tal­stadt nicht nur zum Schwim­men, son­dern auch zum gesam­ten Sport­un­ter­richt auf den Sul­gen fah­ren?

Hel­mut Ban­hol­zer,  Schram­berg-Sul­gen