1900 Kaugummis auf 30 Meter Fußgängerzone: Schüler markieren klebrige Überreste

„Nur kauen - nicht spucken“

Mit bunter Farbe haben Jugendliche und Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Dienstag im Rahmen der Aktion „Tuttlingen? Sauber!“ Kaugummiflecken in der Fußgängerzone markiert. Die Zahl der Kaugummireste überraschte alle, teilt die Stadtverwaltung mit.

Wie viele Kaugummis kleben auf rund 30 Metern der Tuttlinger Fußgängerzone? Rund 1900. Diese imposante Zahl hat eine Aktion jetzt zutage gebracht. „Rechnet man die Zahl auf die gesamte Fußgängerzone hoch, dürften es rund 125.000 klebrige Überreste sein – Überreste, die noch nach Jahren als schmutzige Spuren auf dem Pflaster sind und sich kaum entfernen lassen“, lässt der städtische Pressesprecher Arno Specht wissen.

pm2016-151 Kaugummi-Aktion_1
Foto: pm

Im Rahmen der Aktion „Tuttlingen? Sauber!“ machten die Abteilungen Stadtmarketing und Jugend der Stadtverwaltung auf das Problem aufmerksam. Gemeinsam mit Jugendlichen wurden in enem eng umgrenten Bereich in der Fußgängerzone alle Kaugummisreste mit knallbunter Farbe markiert und mit Strichlisten erfasst. „Das Ergebnis überraschte alle – und brachte die Teilnehmer zum Nachdenken“, so der städtische Pressesprecher. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele sind“, sagte seiner Mitteilung nach Aleyna Chaider, nachdem sie hunderte von Flecken mit einem pinkfarbigen Kreisen umrahmt hatte. Und nachdem sie unzählige Striche auf ihrer Liste gesetzt hatte, war auch für Victorija Vucic klar: „Ich werfe meine Kaugummis künftig in die Mülleimer.“

Foto: pm
Foto: pm

Damit auch jeder Passant den Sinn der bunten Kringel begreift, wurden mit Schablonen zudem erklärende Sprüche aufs Pflaster gesprüht: „30 Minuten im Mund – 30 Jahre auf dem Boden“ heißt es nun. Oder: „Nur kauen – nicht  spucken“.

Einige Wochen werden Kringel und Sprüche nun in Tuttlingen zu sehen sein. Danach wird die Straße aufgerissen, und die Fußgängerzone bekommt neue Beläge – „die dann“, so Arno Specht, „hoffentlich länger sauber bleiben.“  

 

-->

Mehr auf NRWZ.de