DEISSLINGEN (pm) Vor weni­gen Tagen ist der zwei­te Band der Rei­he „Deiß­lin­ger Geschichte(n)“ mit dem Titel „Zem­ma und mit­nand“ erschie­nen. Recht­zei­tig vor Ende des Jubi­lä­ums­jah­res „40 Jah­re Deiß­lin­gen-Lauf­fen“ kommt damit ein reich bebil­der­tes Werk auf den Markt, das den Wer­de­gang der Gesamt­ge­mein­de Deiß­lin­gen aus­führ­lich dar­stellt.

Das beson­de­re dar­an ist, dass mit dem Autor Bür­ger­meis­ter i.R. Ernst Spa­din­ger nicht nur ein aus­ge­wie­se­ner Ken­ner der Deiß­lin­ger Hei­mat­ge­schich­te die Ereig­nis­se der frü­hen 1970er Jah­re auf­be­rei­tet, son­dern mit ihm auch letzt­lich die Per­son, die an ent­schei­den­der Stel­le die Gemein­de­fu­si­on auf den Weg gebracht hat. Im Eigen­ver­lag der Gemein­de Deiß­lin­gen ist somit ein wert­vol­les Geschichts­do­ku­ment erschie­nen, das die beweg­te Zeit der kom­mu­na­len Neu­ord­nung noch ein­mal auf­le­ben lässt.

Spa­din­ger schil­dert auf kurz­wei­li­gen 41 Sei­ten, an wel­chen Stel­len die ent­schei­den­den Wei­chen gestellt wur­den und wel­che Wen­dun­gen die nicht gera­de ein­fa­chen Ver­hand­lun­gen der bei­den Gemein­den unter­ein­an­der, aber auch mit den über­ge­ord­ne­ten Behör­den nah­men. Das Werk sei ein Muss für alle hei­mat­ge­schicht­lich Inter­es­sier­ten und eig­ne sich auch her­vor­ra­gend als Weih­nachts­ge­schenk.

Zem­ma und mit­nand“ ist auf den Rat­häu­sern in Deiß­lin­gen und Lauf­fen sowie bei den ört­li­chen Ban­ken zum Ver­kaufs­preis von fünf Euro erhält­lich.